Neueste Beiträge

01. April 2022: EU-Tierschutzrecht: drastische Verbesserungen nötig

EU-Tierschutzgesetzgebung hält Qualitätsbewertung nicht stand – hohe Erwartungen an die EU-Kommission  Die EU-Kommission hat ihren Bericht zur Konsultation über die Zukunft des Tierschutzrechts in Europa veröffentlicht. Die Antworten von Bürgern, Industrie, Behörden und Organisationen der Zivilgesellschaft spiegeln den weit verbreiteten Wunsch nach radikalen Verbesserungen wider sowie die Forderung nach mehr […]

31. März 2022: Preise für tierfreie Antikörperproduktion verliehen

Verstärkung für die Notwendigkeit eines Ausstiegs aus der Antikörperproduktion in Tieren Die Europäische Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE), welcher auch der Bundesverband Menschen für Tierrechte angehört, zeichnet zwei Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz für ihre Verdienste im Bereich der tierfreien Antikörperproduktion aus. Im Rahmen der Preisverleihung in Brüssel […]

31. März 2022: Fleischproduktion bedingt Hunger, Klimakrise und Tierleid: Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende

Menschen für Tierrechte stellt Agrarministerkonferenz zehn Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende vor Anlässlich der diese Woche stattfindenden Agrarministerkonferenz hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte den Landwirtschaftsminister:innen seine zehn Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende vorgestellt. Wegen des Krieges Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen zurückzuschrauben, bringt nach Ansicht des Verbands nicht mehr […]

28. März 2022: Tierfreie Antikörper-Produktion: leistungsfähig und zuverlässig

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte veröffentlicht einmal jährlich das „Ersatzverfahren“ oder „Replacement des Jahres“. In diesem Jahr stellt er ein vielversprechendes Verfahren für die tierfreie Antikörper-Produktion vor, das sogenannte Phagen-Display. Dieses Verfahren ist effektiv, zuverlässig und erspart hunderttausenden von Tieren Leid und Tod. Der Tierrechtsverband fordert, dass die Anwendung des […]

Newsletter Tierrechte: Ukraine-Hilfe kommt an / Ernährungssouveränität durch pflanzliche Ernährung

25.03.2022 Inhalt Ukraine: Hilfe kommt an Klimaschutz und Ernährungssouveränität durch pflanzliche Ernährung Saarland: Welche Tierschutzpläne verfolgen die Parteien? Tierschutzwidrig: Brieftaubenwesen als Kulturerbe anerkannt Medientipps EU-Bürgerinitiative für ein Europa ohne Tierversuche Liebe Leserinnen und Leser, der furchtbare Krieg in der Ukraine trifft Menschen und Tiere. Deshalb hat der Bundesverband eine Spendenaktion […]

22. März 2022: Tierschutzwidrig: Brieftaubenwesen als Immaterielles Kulturerbe anerkannt

Menschen für Tierrechte fordert Aufklärung und Rücknahme der Auszeichnung  Trotz jahrelanger Proteste hat die Deutsche UNESCO-Kommission das Brieftaubenwesen in die Liste des bundesweiten Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Dies erfolgte, obwohl der Bundesverband Menschen für Tierrechte die Gremien über die Tierschutzmissstände bei der Zucht von Brief- und Rassetauben informierte. In einem Offenen […]

18. März 2022: Nahrungsmittelkrise: Wir brauchen eine Agrar- und Ernährungswende!

Wissenschaftler:innen fordern Umstellung auf pflanzliche Ernährung Angesichts der Auswirkungen des Krieges auf die Ernährungssicherheit fordern über 200 Wissenschaftler:innen weniger Tierprodukte und eine grünere EU-Agrarpolitik. Ihre Forderungen decken sich mit denen des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte für eine Agrar- und Ernährungswende. Der Ukraine-Krieg wirkt sich auf das weltweite Nahrungsmittelsystem aus. Da […]

Saarland: Vorbild für Reduktion von Tierversuchen

Das Saarland will, dass Saarländische Wissenschaftler:innen für die Entwicklung neuer Medikamente und Therapiemöglichkeiten in Zukunft weniger auf Tierversuche, sondern stattdessen auf neue Methoden zurückgreifen. Das beschloss der Landtag Mitte Februar 2022 auf Antrag der Großen Koalition. Ziel müsse es sein, Tierversuche durch alternative Methoden mittelfristig überflüssig zu machen. Ferner beschloss […]