Allgemein Magazin tierrechte

Ausgabe 4-19: Klimawandel: Wir brauchen eine Agrar- und Ernährungswende

Das Magazin tierrechte erscheint viermal jährlich und berichtet über Tierrechtsthemen, Hintergründe und die Aktivitäten des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte. Jede Ausgabe widmet sich einem Schwerpunktthema. Der Empfängerkreis besteht aus Interessierten, Mitgliedern, Journalisten, Behördenvertretern, interessierten Wissenschaftlern und Politikern.

Gern können Sie Musterexemplare des Magazins anfordern. Bitte schreiben Sie dazu eine E-Mail an: reinartz@tierrechte.de

Abonnieren können Sie das Magazin ganz einfach durch Ihre Mitgliedschaft. Denn Mitglieder bekommen das Magazin automatisch 4-mal im Jahr. Journalisten können das Magazin kostenlos abonnieren.


Ausgabe 4.2019

 Klimawandel: Wir brauchen eine Agrar- und Ernährungswende

Aus dem Inhalt:

  • New Food: Entwicklungen beim Kunstfleisch
  •  Klimaschutzplan: riskante Verzögerungstaktik
  • Körnerleguminosen sind die Zukunft
  • Maßnahmen für einen Paradigmenwechsel
  • Giftigkeitstests: USA wollen bis 2035 aussteigen
  • Interview: „Wir müssen die traditionelle Konstruktion des Mensch- Tier-Verhältnisses in Frage stellen!“

Was sonst noch drinsteht:

  • Lebensmittelanbau einmal anders
  • Neue Kampagne: Gemeinsam für den Ausstieg
  • Endlich frei: Orang-Utan Sandra
  • Zirkus: Groko stimmt erneut gegen Wildtierverbot
  • Zoo/Zirkus: Neue Flugblätter
  • New York verbietet Stopfleber
  • Berlin führt Verbandsklage ein
  • Buchtipp: Haben Tiere Rechte?
  • Forschungspreis: Tierfreie Leber-Tests
  • Spendenbescheinigungen jetzt auch online
  • Kulturerbe: Taubenzücher bewerben sich erneut
  • Kalifornien verbannt Pelz
  • Neue Mitgliedsbeiträge ab 2020 Warum werden Entwicklungsneurotoxizitäts-Tests gemacht?

Sie können das Magazin hier als PDF herunterladenals PDF herunterladen oder ein Musterexemplar in unserer Geschäftsstelle anfordern unter: ledermann@tierrechte.de.

Wenn Sie einzelne Artikel nutzen und/oder verbreiten möchten, stellen wir Ihnen diese gern als Word-Datei zur Verfügung, wenden Sie sich dazu bitte an Christina Ledermann.

0 Shares