Tierversuche

EU-weites Aus für Kosmetik-Tierversuche

Unterschriften-Übergabe im EU-Parlament im Oktober 2012. Foto: Gaia

Am 11. März 2013 wurde ein wichtiger Meilenstein im Kampf gegen die Tierversuche erreicht: das EU-weite Vermarktungsverbot für in Tierversuchen getestete Kosmetika trat in Kraft.

Dieser Erfolg konnte nur erreicht werden, weil viele Organisationen und Tierversuchsgegner gemeinsam marschiert sind, zum Teil auf unterschiedlichen Wegen, aber mit dem selben Ziel. Eine wichtige Etappe ist damit geschafft, darüber dürfen wir uns sehr freuen. Doch es geht weiter. Denn für die vollständige Kehrtwende „Weg vom Tierversuch – hin zu tierversuchsfreien Testmethoden“ brauchen wir auch zukünftig den starken Kräfteverbund aus Bürgerengagement und organisiertem Tierschutz.

Auch die große gemeinsame Kampagne „Nein zu Tierqual-Kosmetik“, die der Bundesverband zusammen mit der Europäische Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE) betrieb, hat maßgeblich zum dem Erfolg beigetragen. Denn die letzte Stufe des Vermarktungsverbots drohte verschoben zu werden.

Michelle Thew, die Vorstandsvorsitzende unserer englischen Partnerorganisation, der britischen Organisation „Cruelty Free International“ und der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE), der unser Bundesverband angeschlossen ist, mit EU-Kommissar Tonio Borg.

Grund zur Freude
Seit den 70er Jahren setzten wir Tierversuchsgegner uns offensiv gegen Tierversuche für Kosmetika ein, Siege zugunsten der Tiere wurden aber nur etappenweise errungen. Dennoch haben wir jetzt allen Grund zur Freude. Obwohl noch nicht ausreichend tierversuchsfreie Verfahren anerkannt sind, trat ab dem 11. März 2013 (gemäß 7. Änderung der Kosmetik-Richtlinie von 2003) die letzte Stufe des Vermarktungsverbots für in Tierversuchen getestete Kosmetika und deren Inhaltsstoffe in Kraft.

Damit gibt es EU-weit keine Tierversuche mehr für Kosmetik. Kosmetische Produkte mit tierexperimentell geprüften Substanzen, die ausschließlich für Kosmetika bestimmt sind, dürfen nun nicht mehr verkauft werden. Das Verbot betrifft auch den Import von solchen Kosmetika, die außerhalb der EU im Tierversuch geprüft wurden.

Anschub für Tierversuchsfreiheit
Leider ist mit der ab dem 11. März 2013 in Kraft getreten Stufe nicht jegliche in der EU erhältliche Kosmetik tierversuchsfrei. Denn das Verbot trifft nur für Substanzen zu, die ausschließlich in Kosmetikprodukten verwendet werden. Für Substanzen, die auch in anderen Bereichen wie z. B. der Industrie eingesetzt werden, gilt die Testung nach dem Chemikalienrecht, das Tierversuche zulässt.

Trotzdem ist die Durchsetzung des Verbots ein wichtiger Erfolg für die Tiere, die Tierversuchsgegner und die EU-weite öffentliche Protestbewegung. Zum einen, weil der Angriff auf geltendes Recht erfolgreich abgewehrt werden konnte. Und zum anderen, weil es das bislang noch nie gegeben hat: Verbotsregeln für Tierversuche, die in Kraft treten, selbst wenn noch keine Ersatzverfahren vorhanden sind. Durch das Verbot entsteht nun Druck, die fehlenden tierversuchsfreien Methoden zügig zu entwickeln.

Die neuen Verfahren werden zudem dazu beitragen, Tierversuche in der Chemikalien-Prüfung zu reduzieren, denn sie sind dort natürlich ebenso einsetzbar. Eine wichtige Etappe ist geschafft, darüber dürfen wir uns freuen.

Doch es geht weiter. Wir Tierversuchsgegner müssen nun Hand anlegen, damit auch Haushaltsprodukte und  Chemikalien tierversuchsfrei getestet werden. Denn erst dann wird auch die Kosmetik vollständig frei von Tierversuchen sein. Denn viele kosmetische Inhaltsstoffe werden auch in anderen Bereichen verwendet und nach dem Chemikalienrecht in Tierversuchen geprüft, solange es keine tierversuchsfreien Methoden gibt. Dafür brauchen wir auch zukünftig Ihre Unterstützung!

0 Shares