Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Tierversuchszahlen 2014

Im Zeitraum von 2013 bis 2014 sanken die Versuchstierzahlen leicht um 6,6 Prozent auf insgesamt 2.798.463 Tiere. Dies geht aus der Bundesstatistik des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor. Die Zahlen basieren auf den Vorgaben der neuen Versuchstiermeldeverordnung. Aus diesem Grund sind die Zahlen mit denen der Vorjahre nur bedingt vergleichbar.

Obwohl die Versuchstierzahlen ab diesem Jahr auf Basis anderer Vorgaben erhoben werden, hat sich die Reihenfolge der am meisten in Tierversuchen verbrauchten Tiere nicht verändert: Die Maus bleibt das am häufigsten verwendete Versuchstier (68 Prozent oder 1.901.985 Tiere), danach folgen Ratten (13 Prozent oder 362.530 Tiere), Fische (9,6 Prozent oder 272.925 Tiere) und Kaninchen (3,78 Prozent oder 105.784 Tiere).

Es werden vorwiegend Javaneraffen eingesetzt
2.842 Affen (inklusive Halbaffen) mussten 2014 in Versuchen leiden. Dabei handelte es sich überwiegend um Javaneraffen (73,9 Prozent aller verwendeten Affen), die in regulatorischen Versuchen bei der Entwicklung von Arzneimitteln eingesetzt wurden. Ihnen folgen Marmosetten und Tamarinen (11,44 Prozent) und Rhesusaffen (4,5 Prozent). Die gefürchteten "Primatenstuhlversuche" im Bereich der Grundlagenforschung mit Javaneraffen machten ein Prozent (27 Affen) aus, die Grundlagenforschung an Marmosetten bzw. Tamarinen (6,7 Prozent  oder 183 Tiere), gefolgt von Rhesusaffen mit 1,4  Prozent. Innerhalb der regulatorischen Giftigkeitsprüfungen werden die meisten Affen in der Langzeittoxizität (orale Verabreichung 29 bis 90 Tage) verwendet, gefolgt von Versuchen mit einmaliger Verabreichung von Arzneimitteln. Die medizinischen Gründe für die Tierversuche sind in der neuen Statistik nicht angegeben.

Regulatorische Tests: Zuwenig tierversuchsfreie Methoden
Der Bundesverband Menschen für Tierrechte kritisierte, dass es im Bereich der regulatorischen Tests für die Herstellung von Arzneimitteln noch immer keine anerkannten neuen tierversuchsfreien Methoden gibt. Denn während sich im Bereich der Chemikalienregulierung in den letzten Jahren sehr viel getan hat, bewegt sich nichts bei der Entwicklung von Herstellung von Arzneimitteln und medizinischen Produkten und Geräten. Deswegen forderte der Verband von Politik, Wissenschaft und Industrie einen  endlich Masterplan für das Ende der Tierversuche ein.

Nach der neuen Versuchstiermeldeverordnung werden bestimmte Eingriffe an Tieren wie z.B. Schwanzspitzenbiopsien nicht mehr gezählt. Dies trägt auch zu dem Rückgang der Versuchstierzahlen bei. Hinzukommen neue Kategorien. Unter "Verwendung zu regulatorischen Zwecken und Routineproduktion" werden z. B. toxikologische Untersuchungen und Qualitätskontrollen zusammengefasst. Unter "Translationale und angewandte Forschung" ist die ausgerichtete Forschung auf praxisrelevante Ergebnisse zu verstehen, die sich von der Grundlagenforschung zu reiner Wissensvermehrung ohne Zweckgebundenheit abgrenzt.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »