Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Tierversuchszahlen 2012

Der Trend der Vorjahre setzte sich auch in 2012 fort: Von 2011 auf 2012 stiegen die Versuchstierzahlen um knapp 170.000 auf insgesamt 3.080.727 Tiere an. Wie aus Bundesstatistik des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervorgeht, ist der Anteil der Mäuse in 2012 gegenüber dem Vorjahr um knapp 207.000 auf 2.243.469 Tiere angestiegen. Die Maus bleibt damit das am häufigsten verwendete Versuchstier, danach folgen Ratte (418.145), Fisch (166.396),  Kaninchen (97.236) und Schwein (16.310). Auch bei Katzen (2011: 585; 2012: 863) und Hunden (2011: 2.474; 2012: 2.612) ist ein Zahlenanstieg festzustellen.

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte kritisierte, dass sich auch in 2012 die Trends der letzten Jahre fortsetzten: steigende Zahlen bei gentechnisch veränderten Mäusen (2011: 708.861; 2012: 889.137) und Tiertötungen zur Organentnahme (2011: 838.003, 2012: 892.565). Auch die Grundlagenforschung setze weiterhin auf Tierexperimente (2011: 1.017.935; 2012: 1.138.508). Dies zeige sich auch an den gut 62.000 Tieren, die zu Trainingszwecken in 2012 eingesetzt wurden. Hierbei kamen überwiegend Mäuse und Ratten, aber auch Schweine, Katzen, Hunde und Affen in die Übungen.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »