Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Stellungnahme des Bundesverbandes zum sexuellem Missbrauch von Tieren

Tiere sind empfindungsfähige Lebewesen. Sie haben das Recht auf Würde, Leben, körperliche Unversehrtheit, Gleichbehandlung und Freiheit. Die Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner treten dafür ein, diese Rechte allgemeingültig zur Geltung zu bringen.

Sexuelle Handlungen des Menschen an Tieren stellen einen schweren Missbrauch dar. Das Tier wird dabei zum Objekt, dessen man sich bedient, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Auch wenn dem Tier dabei nicht in jedem Fall nachweisbar Schmerzen, Leiden, Schäden oder Angst zugefügt werden, so handelt es sich um eine Missachtung der Würde und der Selbstbestimmung unserer Mitgeschöpfe, für die wir Verantwortung tragen und die der Situation hilf- und schutzlos ausgeliefert sind.

Dass der sexuelle Missbrauch von Tieren nicht verboten ist und erst dann bestraft wird, wenn dem Tier erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden, ist ein unhaltbarer Zustand, der dringend der Änderung bedarf. Das Tierschutzgesetz muss dahingehend ergänzt werden, dass jegliche sexuelle Handlungen an Tieren zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse unter Strafe gestellt werden.

Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »