Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Klonen von Tieren

Seit Klon-Schaf Dolly im Februar 1997 erstmalig Schlagzeilen machte, ist das Thema Klonen ein Dauerbrenner. Im Jahre 2008 gab die amerikanische Lebensmittelbehörde FDA grünes Licht für die Markteinführung von Produkten und Lebensmitteln geklonter Rinder und Schweine.

Obwohl sich sämtliche Bundestagsfraktionen vor der EU-Wahl 2009 gegen das Klonen von Tieren zur Lebensmittelproduktion und gegen die Vermarktung von Milch oder Fleisch solcher Tiere oder ihren Nachkommen ausgesprochen haben, stimmte der EU-Agrarministerrat - unter Beteiligung der damaligen CSU-Bundesministerin Ilse Aigner -einstimmig dafür, Klonprodukte zuzulassen mit der Konsequenz, dass Fleisch und Milch von Nachkommen geklonter Tiere in der EU noch nicht einmal  gekennzeichnet werden müssen.

Daran hat sich auch nach dem Scheitern der Verhandlungen im EU-Parlament zur Richtlinie für neuartige Lebensmittel (novel-food) Ende Mätz 2011 nichts geändert. Produkte von geklonten Tieren dürfen weiter gehandelt werden. Außerdem werden die Produkte weiterhin nicht gekennzeichnet. Europas Verbraucher können auch künftig nicht erkennen, ob Fleisch oder Milch von den Nachfahren geklonter Tiere stammt. Für das Scheitern der Verhandlungen im EU-Parlament, die ein Verkaufsverbot und eine Kennzeichnung bei der Vermarktung von Klonfleisch ermöglicht hätten, wird auch die Bundesregierung verantwortlich gemacht. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte bis zuletzt einen Kompromiss blockiert. In zwei Jahren steht die Novel-Food-Richtlinie wieder auf dem Prüfstand.

Der Verzehr von Fleisch, Eiern oder Käse von den Nachkommen geklonter Tiere gilt nach Angaben der EU-Kommission zwar als ungefährlich, die Technik ist jedoch mit einem erheblichen Tierverbrauch sowie mit Schmerzen, Leiden und Schäden bei den geklonten Tieren verbunden. 95 bis 99,5 Prozent der geklonten Embryonen leiden unter Missbildungen oder sterben ab. Aus diesem Grund lehnt der Bundesverband das Klonen von Tieren strikt ab und empfiehlt, auf tierleidsfreie Produkte umzusteigen.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »