Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Bevölkerung contra Jäger

In Demokratien spiegeln Gesetze im Idealfall den Willen und das moralische Empfinden der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger wieder. Eine im Jahre 2000 durchgeführte Befragung (2) zeigte, dass mit 77 Prozent eine sehr deutliche Mehrheit der befragten Bürger und Bürgerinnen die Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz wünschte. Der Tierschutz im Grundgesetz ist somit demokratisch legitimiert und mehrheitlich gewollt. Ganz anders die Jagd: Eine Umfrage von TSN EMNID aus dem Jahr 2004 (3) zeigte, dass 76,3 Prozent der befragten Deutschen der Jagd kritisch gegenüberstehen oder sie völlig ablehnen und 68,1 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass die Bundesregierung die Jagdausübung künftig stärker nach Gesichtspunkten des Tier- und Naturschutzes regeln sollte.

Doch selbst das in unserer Gesellschaft garantierte Eigentum wird Jagdinteressen untergeordnet: Grundbesitzer mit Flächen unter 75 Hektar haben keine Möglichkeit, die Jagd auf ihren Flächen zu unterbinden. Sie sind Zwangsmitglieder in der Jagdgenossenschaft und ihre Grundstücke werden mit anderen zu Gemeinschaftsjagdbezirken zusammengeschlossenen und bejagt.

Und obwohl die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte bereits 1999 in dem Verfahren einer französischen Klägerin entschied, dass die zwanghafte Nutzung des Eigentums aus Gründen der Menschenrechte nicht zumutbar sei und der französische Verwaltungsgerichtshof 2004 einer Klägerin recht gab, die unter Berufung auf das Urteil von 1999 die Jagd auf ihren Flächen untersagen wollte, hat sich an dem deutschen Reviersystem bislang nichts geändert. Und das, obwohl die Menschenrechtskonventionen für Deutschland Gültigkeit haben und Deutschland den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anerkennt.

Doch die Folgen der Jagd tragen wir alle: Aufgrund der permanenten Verfolgung sind unsere Wildtiere mittlerweile so scheu, dass nicht jagende Menschen sie in freier Landschaft kaum noch erleben können.

(2) UMBRA Markt und Sozialforschung (2000) Telefonumfrage zum Thema Tierschutz ins Grundgesetz. www.biomed-forsch.de/umfrage.html
(3) TSN EMNID (2004) Telefonumfrage zur Jagd. www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1039&idcontent= 1564&language=1

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »