Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Tierschutzlehrer in die Schulen

In den Lehrplänen der Schulen spielt Tierschutz aktuell kaum eine Rolle. Tatsächlich fragen aber immer mehr Lehrer gezielt bei Tierschutzvereinen an, wünschen sich für ihre Schüler und Schülerinnen einen Blick hinter die Kulissen des Tierheims oder einen Referenten, der den Kindern und Jugendlichen einen Einblick ins Thema Tierschutz gibt. Im Rahmen seiner Tierschutzlehrer-Ausbildung gibt der Deutsche Tierschutzbund seinen angeschlossenen Vereinen und anderen Engagierten das dafür notwendige Knowhow und entsprechende Lehrmethoden an die Hand.
Die Tierschutzlehrer-Ausbildung ist bewusst sehr handlungs- und praxisorientiert konzipiert, damit die Teilnehmer im Anschluss so gut wie möglich auf den Einsatz in der Schule vorbereitet sind. In fünf Wochenendseminaren, die von April bis Oktober an der Akademie für Tierschutz in Neubiberg bei München stattfinden, erwerben die Teilnehmer der bunt gemischten Gruppe fundierte fachliche und didaktische Kenntnisse, um den Tierschutzgedanken an Kinder und Jugendliche erfolgreich zu vermitteln und die Fragen der jungen Tierschützer altersgerecht beantworten zu können.
Die Teilnehmer aus ganz Deutschland lernen dabei Neues in den Fachbereichen Heimtiere, landwirtschaftliche Tiere sowie Wildtiere. Ergänzt werden die thematischen Schwerpunktmodule durch die Seminare „Schule & Lernen“ sowie „Mensch & Tier“. Im Seminarverlauf werden anwendungsbezogene Unterrichtseinheiten entwickelt, um das Fachwissen altersgerecht aufzubereiten. Zudem stellen die Referenten erprobte Lehrmethoden vor, um Kindern zum Beispiel die praktische Tierheimarbeit, Igelhilfe oder landwirtschaftliche Tiere näher zu bringen. Zusätzliche Aspekte wie der Erfahrungsaustausch in Kleingruppen, Diskussionen zu Lehr- und Lernmethoden sowie zahlreiche Beispiele aus dem Jugendbereich bereiten die Teilnehmer praxisnah auf ihren Einsatz als Tierschutzlehrer vor.

Handlungs- und praxisorientiertes Konzept
Das bestätigt auch die Gymnasiallehrerin Claudia Meixner: „Die handlungs- und praxisorientierte Konzeption des Kurses gewährleistete eine kontinuierliche, aktive Involvierung der Teilnehmer, was einerseits zu einer lebhaften, produktiven Arbeitsatmosphäre führte und andererseits nützliche Materialien an die Hand gab, die bei Bedarf vielseitig eingesetzt werden können.“ Genau dies erhoffte ich mir von dieser Ausbildung. Ich erhielt sehr viele Anregungen, die ich in Zukunft im schulischen Rahmen umsetzen möchte.“
Die fertig ausgebildeten Tierschutzlehrer nehmen schon während der Ausbildung viele neue Ideen in ihre Arbeit mit auf und können bereits nach dem ersten Ausbildungswochenende mit ersten eigenen Projekten an Schulen beginnen.

Informationen zur Tierschutzlehrer-Ausbildung erhalten Sie unter: www.jugendtierschutz.de und Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Irmina Madaj
BU Foto: Deutscher Tierschutzbund E.V.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »