Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 19/15 vom 15.10.2015

2014 MfT E-Mail-Newsletter Header

 

Newsletter Nr. 19/15 vom 15.10.2015
Aufwind für die tierversuchsfreie Forschung

Inhalt:

  • Düsseldorft: Start des Centrums für tierversuchsfreie Verfahren
  • Noch ein Erfolg: Neues Forschungscluster "EU-ToxRisk"
  • Trotz Ausstieg aus der Käfighaltung gibt es keinen Eierkonsum ohne Tierleid!
  • Stadttauben: Kompetente Verstärkung
  • Wegweisendes Urteil zur Qualzucht
  • Stierkämpfe sollen bald auch auf Mallorca verboten sein
  • Tierrechte Film-Tipp
  • Aktuelle Kampagnen & Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

_________________________________________________ 

Düsseldorf: Start des Centrums für tierversuchsfreie Verfahren

Nun ist es offiziell: Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das neue Zentrum für Ersatzmethoden zum Tierversuch (CERST) am Düsseldorfer Leibniz Institut für umweltmedizinische Forschung. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze kündigte diese Woche an, dass ihr Ministerium CERST mit 200.000 Euro in 2015 und mit einer Million Euro bis 2019 unterstützen will. Die Leitung wird die Humanmedizinerin Prof. Dr. med. Ellen Fritsche vom Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung (IUF) der Universität Düsseldorf übernehmen. Unser Bundesverband setzt sich seit 2007 intensiv für die Einrichtung eines Lehrstuhls in NRW ein.
Lesen Sie unsere Pressemeldung unter: www.tierrechte.de.

________________________________________________

Noch ein Erfolg: EU fördert tierversuchsfreie Verfahren mit 30 Mio.

Eine neu gegründete Forschungsgruppe (Forschungscluster EU-ToxRisk) erhält 30 Millionen Euro von der EU-Kommission. Das Geld kommt aus dem EU-Fördertopf Horizon 2020. Damit will EU-ToxRisk in den nächsten sechs Jahren die Toxikologie mit tierversuchsfreien Methoden weiter voranbringen. Dazu zählen hochmoderne human-relevante In-vitro-Methoden ebenso wie In-silico-Technologien am Computer. Die neuen Verfahren sollen eine bessere Risikobewertung von Chemikalien ermöglichen, weil sie die toxischen Abläufe auf molukular-mechanistischer Ebene untersuchen können.  Der Bundesverband begrüßt das neue europäische Förderprojekt. Mit dieser Finanzierung kommt die Forschung im Bereich der Toxikologie voran. In der Toxikologie leiden und sterben noch immer besonders viele Tiere. Die Forschungsförderung von EU-ToxRisk bestärkt daher unsere Kampagne: Stoppt Tierversuche für Haushaltprodukte. Die wichtige Forderung aus dem Maßnahmenkatalog unseres Bundesverbandes ist mit der Förderung von EU-ToxRisk aber noch nicht erfüllt: Die Einrichtung eines eigenen EU-Etats für tierversuchsfreie Methoden!
Hier lesen Sie mehr.

_________________________________________________

Endlich: Ausstieg aus der Käfighaltung von Hennen beschlossen

Deutschland wird bis 2025 endlich aus der Käfighaltung von Legehennen aussteigen. Auf der Agrarministerkonferenz in Fulda Anfang Oktober einigten sich Bund und Länder endlich darauf, dass das Käfig-Verbot ab 2025 (2028 in Ausnahmefällen) gilt. Der Bundesverband hatte sich für einen früheren Ausstieg eingesetzt. In unserer Pressemeldung haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass es dennoch nicht ausreicht, beim Eier-Kauf nur auf die Haltungsform der Tiere zu achten. Denn der Konsum von Eiern ist immer mit Tierleid verbunden.
Lesen sie unsere Pressemeldung unter: www.tierrechte.de

Weitere Infos zum Ausstieg aus der Käfighaltung und der Vorgeschichte unter:
 www.tierrechte.de

_________________________________________________

Stadttauben: Kompetente Verstärkung

Seit dem 1. Oktober ist die Biologin Alexandra Weyrather für den Bundesverband tätig und kümmert sich um die Weiterentwicklung des Stadttaubenkonzepts. Sie hat ihre Masterarbeit über Stadttauben geschrieben und engagiert sich auch privat für die ungeliebten Vögel. Beim Bundesverband berät sie Stadtverwaltungen und Tierschützer, die praktische Fragen zur Umsetzung des Konzepts haben. Hier können Sie Kontakt zu ihr aufnehmen:  www.tierrechte.de

_________________________________________________

Qualzucht: Richtungsweisendes Urteil
Am 23.September hat ein Berliner Verwaltungsgericht die Klage einer Nacktkatzenzüchterin abgewiesen. Das zuständige Veterinäramt hatte ihr die weitere Zucht mit der Begründung untersagt, Nacktkatzen seien eine Qualzüchtung. Allerdings lies das Verwaltungsgericht eine Berufung zu, d.h., dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Trotzdem ist das Urteil bemerkenswert. Warum? Es sagt eindeutig, dass es aus ethischer Sicht eine Qualzucht ist, wenn Tiere durch züchterische Maßnahmen Tiere gesundheitlich belastet werden. Dies ist ein wichtiger Schritt, um tierquälerische Zuchten in Zukunft konsequent verbieten zu können. Entscheidend ist nun, dass eine Rechtsverordnung zur Qualzucht erarbeitet wird.
Hier lesen Sie mehr zu der Gerichtsentscheidung:  www.tierrechte.de

_________________________________________________

 Stierkämpfe sollen bald auch auf Mallorca verboten sein

 Stierkämpfe soll es auf der Insel Mallorca vom kommenden Jahr an nicht mehr geben. Die drei regierenden Linksparteien auf den Balearen unternahmen jetzt einen ersten Schritt, um das blutige Spektakel durch eine Änderung des Tierschutzgesetzes auf der Inselgruppe für illegal zu erklären. Hier lesen Sie mehr.

_________________________________________________

Tierrechte Film-Tipp
Im Namen der Tiere. Ein Dokumentarfilm von Sabine Kückelmann
"Der Dokumentarfilm schildert eindrücklich (...) die Auswirkungen unserer ambivalenten Beziehung gegenüber unseren Mitgeschöpfen, den Tieren. Der Film konfrontiert uns mit unserer Gleichgültigkeit und zeigt die grausame Realität, die wir durch dieses Verhalten verursachen."
Der Film wird bei den 49. Internationalen Hofer Filmfestspielen vom 20.-25. Oktober 2015 zu sehen sein. Hier geht es zur Webseite des Films.

_________________________________________________

Aktuelle Kampagnen & Mitmachaktionen

  • Online-Petition "Nein! Zu Tierversuchen für Haushaltsprodukte" unter: www.tierrechte.de
  • Online-Petition "Tierrechte in die Lehrpläne!" unter: www.tierrechte.de
  • Online-Petition "Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Jäger" unter: www.thepetitionsite.com
  • Online-Petition "Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene" unter: www.tierrechte.de
  • Unterschriftenaktion: Keine Gülle ins Trinkwasser unter: www.campact.de
  • E-Mail-Aktion gegen versteckte Tierprodukte in Lebensmitteln: www.foodwatch.de
  • Online-Aktion gegen den Vorschlag, Streunertiere in der EU als "wilde Tiere" zu definieren unter: www.change.org

 _________________________________________________

Termine: Demos & Co.

  • Herbst 2015: Pelzcheck in ganz Deutschland
  • Freitag, 02.10.2015: Fachgespräch: Tierversuche und die Zukunft der Forschung in Berlin
  • Samstag, 10.10.2015: Großdemo gegen TTIP und CETA in Berlin
  • Mittwoch, 14.10.2015: Vortrag "Das Tier als Herausforderung für die christliche Anthropologie" in Heidelberg
  • 16.-18.10.2015: Messe VeggieWorld in Düsseldorf
  • 07.-08.11.2015: Messe VeggieWorld in Berlin
  • Mittwoch, 11. 11.2015: Vortrag "Tierversuche und Alternativen" in Heidelberg
  • 13.-15.11.2015: Bio-Vegane Landbautage 2015 in Thüringen
  • Samstag, 17. Oktober 2015: Mahnwache gegen Vivisektion in Frankfurt
  • Samstag, 12.12.2015: Vegane Weihnachtsmann-Parade in Braunschweig
  • Mittwoch, 16.12.2015: Vortrag "Grundrechte für Menschenaffen?" in Heidelberg

Diese und weitere Termine finden Sie unter: www.tierrechte.de
_________________________________________________

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Um das millionenfache Tierleid zu beenden, setzen wir uns für die gesellschaftliche und rechtliche Anerkennung elementarer Tierrechte ein. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, sind wir als gemeinnütziger Verein auf Ihre aktive Mithilfe, Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Vielen herzlichen Dank!

 

spendenbuttonMitgliedbutton

Impressum:
Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Roermonderstr. 4a 52072 Aachen, Deutschland
Fon 02 41 - 15 72 14
Fax 02 41 - 15 56 42
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Web: www.tierrechte.de
Tagesaktuelle Infos finden Sie auf unserer Facebookseite
Spendenkonto: Sparkasse Aachen
Bankleitzahl 390 500 00
Konto 16 00 79 73
IBAN DE02 3905 0000 0016 0079 73
Swift-Bic AACSDE33
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

 

 

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »