Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 18/15 vom 02.10.2015

2014 MfT E-Mail-Newsletter Header


 
Inhalt

  • Pressemeldung zum Welttierschutztag am 4. Oktober 2015
  • Bündnis Jagdreform fordert mehr Tierschutz im hessischen Jagdrecht
  • Tierschutzforschungspreis: In-vitro statt Tiermodell
  • Kommentar zum "Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren"
  • Enttäuschend: Quarks & Co zum Thema Tierversuche
  • Tierrechte-TV-Tipps
  • Aktuelle Kampagnen & Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

 _________________________________________________

Pressemeldung zum Welttierschutztag am 4. Oktober 2015: Menschen für Tierrechte fordern das Aus von Tierversuchen für Haushaltsprodukte

Anlässlich des Welttierschutztages am kommenden Sonntag, den 04.10.15, fordern wir ein konsequentes Verbot von Tierversuchen für Haushaltsprodukte. Lesen Sie unsere Pressemeldung unter: www.tierrechte.de.

Bitte beteiligen Sie sich auch an unserer Petition: Nein! zu Tierversuchen für Haushaltsprodukte. Vielen Dank!
_________________________________________________

Bündnis Jagdreform fordert mehr Tierschutz im hessischen Jagdrecht
Ein Bündnis aus neun Tier- und Naturschutzorganisationen fordert mehr Tierschutz im hessischen Jagdrecht. Der Entwurf zur Jagdverordnung, in der unter anderem die Jagd- und Schonzeiten in Hessen geregelt werden, ist nicht weitreichend genug. Lesen Sie hier die gemeinsame Pressemeldung des Bündnis Jagdreform unter: www.tierrechte.de
_________________________________________________

Tierschutzforschungspreis: In-vitro statt Tiermodell
Der 34. Tierschutzforschungspreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums ging in diesem Jahr an die Forschergruppe um Prof. Marcel Leist aus Konstanz. Wir begrüßen die Auszeichnung des Forschers, der mit seinem Team ein tierversuchsfreies Verfahren zur Untersuchung neurodegenerativer Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson) entwickelt hat. Der Preis dokumentiert die Leistungsfähigkeit tierversuchsfreier Verfahren und die wachsende Bedeutung dieses wichtigen Forschungsbereiches.

Lesen Sie unsere Pressemeldung unter: www.tierrechte.de.

_________________________________________________

Kommentar zum "Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren"
Am 25. September hat Bundesminister Schmidt das "Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren" vorgestellt. Etwas von Grund auf Neues wurde damit aber nicht geschaffen. Das Zentrum besteht aus insgesamt fünf Abteilungen, die im Wesentlichen die Aufgaben und Funktionen der früheren ZEBET (Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch) weiter ausbauen.

Erfreulich ist, dass das "Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren" endlich die Erstellung eines Ethikkatalogs aufgreift, eine zentrale Forderung unseres Verbandes von 2012, die wir in unserer Aktion "Kompetenzzentrum statt Tierversuche" aufgestellt haben. Unsere zweite wichtige Forderung nach einem Kriterienkatalog zur Ermittlung der per Tierschutzgesetz geforderten Unerlässlichkeit des Tierversuchs wird bisher jedoch nicht als Aufgabe des Zentrums genannt. Das ist schlimm, denn nur mit einheitlichen und vor allem rechtssicheren Standards können die gesetzlich geforderten Voraussetzungen zur Genehmigung eines Tierversuchs festgestellt werden. Das hat sich u.a. im Bremen Affenurteil gezeigt.

Deshalb fordern Sie bitte weiterhin mit uns das "Kompetenzzentrum statt Tierversuche" ein und unterzeichnen Sie unsere Petition unter: www.tierrechte.de.

_________________________________________________

Enttäuschend: Quarks & Co zum Thema Tierversuche
Obwohl unser Bundesverband in der WDR-Sendung Quarks & Co "Tierversuche – die quälende Frage" am 22. September 2015durch unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Christiane Hohensee zu Wort kam, war der Tenor der Sendung mehr als enttäuschend. Die Berichterstattung war größtenteils einseitig und unwissenschaftlich. Eine kritische Distanz zum Tierversuch konnten wir nicht erkennen. So blieben die medizinische und methodische Kritik am Tierversuch sowie die daraus resultierenden Risiken unerwähnt. Eine seriöse Recherche hätte ergeben, dass viele Wissenschaftler das System Tierversuch heute kritisch hinterfragen und es immer mehr valide Untersuchungen gibt, die die begrenzte Aussagefähigkeit von Tierversuchen belegen. Von einer Wissenschaftssendung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk hätten wir eine Berichterstattung erwartet, die alle Aspekte beleuchtet und den aktuellen Stand der Forschung aufzeigt. Statt einer kostenlosen PR für Tierexperimentatoren wie Prof. Kreiter & Co. hätte die Sendung Perspektiven aufzeigen müssen, wie eine zukunftsgerichtete Forschung ohne den Einsatz von Tieren aussehen kann.
_________________________________________________

TV-Tipps 

Die Story - Die Wahrheit über Pelz
Gestern ein Tabu, heute ist Fell wieder angesagt. Alt und Jung tragen Kojote, Marderhund, Fuchs, Nerz oder Kaninchen. Nirgendwo profitiert die Wirtschaft so sehr von der Pelzmode wie in Europa und China. Und das, obwohl Meinungsumfragen zeigen, dass die Mehrheit der Deutschen Echtpelz immer noch ablehnt. Wie passt das zusammen? Nachsehen unter: www.wdr.de

Beste Freunde - die lange Partnerschaft zwischen Hund und Mensch
Die "Planet Wissen"- Sendung vom 25.09.2015 berichtet über die spezielle Beziehung zwischen Mensch und Hund. Der Verhaltensbiologe Prof. Kurt Kotrschal glaubt, dass die Beziehung zu Hunden hilft, ein ausgeglicheneres Leben zu führen. Nachsehen unter: www.wdr.de

 _________________________________________________

Aktuelle Kampagnen & Mitmachaktionen

  • Online-Petition "Tierrechte in die Lehrpläne!" unter: www.tierrechte.de
  • Online-Petition "Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Jäger" unter: www.thepetitionsite.com
  • Online-Petition "Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene" unter: www.tierrechte.de
  • Petition für die Beendigung der Kleingruppen-Käfighaltung in Deutschland unter: albert-schweitzer-stiftung.de
  • Unterschriftenaktion: Keine Gülle ins Trinkwasser unter: www.campact.de
  • E-Mail-Aktion gegen versteckte Tierprodukte in Lebensmitteln: www.foodwatch.de
  • Online-Petition "Lebensmittelverschwendung stoppen" unter: www.wwf.de
  • Online-Aktion gegen den Vorschlag, Streunertiere in der EU als "wilde Tiere" zu definieren unter: www.change.org

 _________________________________________________

Termine: Demos & Co.

  • Herbst 2015: Pelzcheck in ganz Deutschland
  • Freitag, 02.10.2015: Fachgespräch: Tierversuche und die Zukunft der Forschung in Berlin
  • Samstag, 10.10.2015: Großdemo gegen TTIP und CETA in Berlin
  • Mittwoch, 14.10.2015: Vortrag "Das Tier als Herausforderung für die christliche Anthropologie" in Heidelberg
  • 16.-18.10.2015: Messe VeggieWorld in Düsseldorf
  • 07.-08.11.2015: Messe VeggieWorld in Berlin
  • Mittwoch, 11. 11.2015: Vortrag "Tierversuche und Alternativen" in Heidelberg
  • 13.-15.11.2015: Bio-Vegane Landbautage 2015 in Thüringen
  • Samstag, 17. Oktober 2015: Mahnwache gegen Vivisektion in Frankfurt
  • Samstag, 12.12.2015: Vegane Weihnachtsmann-Parade in Braunschweig
  • Mittwoch, 16.12.2015: Vortrag "Grundrechte für Menschenaffen?" in Heidelberg

Diese und weitere Termine finden Sie unter:
 www.tierrechte.de
_________________________________________________

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Um das millionenfache Tierleid zu beenden, setzen wir uns für die gesellschaftliche und rechtliche Anerkennung elementarer Tierrechte ein. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, sind wir als gemeinnütziger Verein auf Ihre aktive Mithilfe, Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Vielen herzlichen Dank!

spendenbutton

Mitgliedbutton

 

 

Impressum:
Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Roermonderstr. 4a 52072 Aachen, Deutschland
Fon 02 41 - 15 72 14
Fax 02 41 - 15 56 42
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Web: www.tierrechte.de
Tagesaktuelle Infos finden Sie auf unserer Facebookseite
Spendenkonto: Sparkasse Aachen
Bankleitzahl 390 500 00
Konto 16 00 79 73
IBAN DE02 3905 0000 0016 0079 73
Swift-Bic AACSDE33
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »