Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 18/13 vom 08.11.2013

08.11.2013

Inhalt

  • Menschliche Zellen statt Tierorgane: Neue Verfahren können Tötungen reduzieren
  • Tierversuchszahlen 2012 überschreiten 3-Millionengrenze
  • Koalitionsverhandlungen: Bundesverband erinnert SPD an ihre Wahlaussagen
  • Erfolg: 1 Million Unterschriften für ein weltweites Verbot von Kosmetik-Tierversuchen
  • Zirkus: Wildtierverbot auch in Katalonien
  • Weitere Nachrichten & Infos
  • Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

___________________________________________

Menschliche Zellen statt Tierorgane: Neue Verfahren können Tötungen reduzieren

Die letzte Woche veröffentlichten Tierversuchszahlen 2012 (siehe nächste Meldung) belegen, dass die Tötung von Tieren zur Organentnahme für Forschungszwecke erheblich zum Anstieg der Tierversuchszahlen beiträgt. Der Bundesverband hat dies zum Anlass genommen, auf seinem Wissenschaftsportal InVitroJobs die Firma Medicyte vorzustellen. Diese hat humanspezifische Zellkultursysteme entwickelt, die zukünftig zahlreiche Tiertötungen zu Organ- und Gewebeentnahmen, insbesondere in der Pharmaforschung, bei der Impfstoffentwicklung und in der genetischen Forschung vermeiden könnten.

InVitroJobs, das Wissenschaftsportal des Bundesverbandes leistet einen aktiven Beitrag zur Förderung der tierversuchsfreien Forschung, indem es z.B. Wissenschaftler und ihre innovativen Forschungsprojekte vorstellt. Im Fokus stehen dabei neu entwickelte Methoden, ihre Evaluation sowie der Ausblick, welche Tierversuche durch sie abgelöst werden können. Ziel ist eine ethisch vertretbare, moderne und wissenschaftlich aussagekräftige Forschung ohne den Einsatz von Tieren.

Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung vom 05.11.2013 unter:
www.tierrechte.de

Hier lesen Sie ein umfangreiches Interview mit Birgit Tramnitz von der Firma Medicyte über die gegenwärtige Entwicklung von Zellkulturen: www.invitrojobs.com

Diese Woche ist zudem der aktuelle zweisprachige InVitroJobs-Newsletter erschienen. Er informiert Wissenschaftler, Unternehmen, Behörden, Politiker und interessierte Laien über Neuigkeiten aus der tierversuchsfreien Forschung. Diesmal geht es unter anderem um die aktuelle "Arbeitsgruppe im Portrait", ein neues vielversprechendes in vitro-Verfahren gegen Mucoviszidose sowie eine Entdeckung aus dem Bereich der Entzündungsforschung und um die Chancen, die die gegenwärtige Überprüfung der chinesische Regierung der Kosmetiktestung für tierversuchsfreie Kosmetika eröffnet.

Hier können Sie den aktuellen InVitroJobs-Newsletter lesen:
www.invitrojobs.com

Bei Interesse können Sie den Newsletter kostenlos abonnieren (oben rechts) unter:
www.invitrojobs.de

___________________________________________

Tierversuchszahlen 2012 überschreiten 3-Millionengrenze

Die letzte Woche vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichten Versuchstierzahlen sind Wasser auf die Mühlen unserer Forderungen. Von 2011 auf 2012 stiegen die Zahlen um knapp 170.000 auf insgesamt 3.080.727 Tiere an. Anlässlich der Koalitionsverhandlungen forderte der Bundesverband die zukünftige Bundesregierung auf, ein strammes Programm zur Reduktion der Tierversuche umzusetzen. Dies müsse folgende Säulen enthalten:

1. die Einrichtung eines Kompetenzzentrum, das das umfangreiche Wissen zur Prüfung der rechtlichen Zulässigkeit von Tierversuchen für Behörden und Wissenschaftler vorrätig hält,

2. die Einrichtungen von Lehrstühlen und Professuren für tierversuchsfreie Verfahren zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und

3. einen angemessen hohen Forschungsetat für tierversuchsfreie Verfahren.

Hier lesen Sie unsere Pressemitteilung vom 28.10.2012 unter: www.tierrechte.de

Hier können Sie unsere Petition zur Schaffung eines Kompetenzzentrums für Tierversuchsvorhaben unterschreiben: www.tierrechte.de

___________________________________________

Koalitionsverhandlungen: Bundesverband erinnert SPD an ihre Wahlaussagen

Der Bundesverband hat die SPD an ihre Wahlaussagen zum Tierschutz erinnert. Es gelte jetzt, die Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene, ein wirksames Förderprogramm für die tierversuchsfreie Forschung, effiziente Maßnahmen zur Reduktion der Tierversuche und einschneidende Haltungsverbesserungen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung in den Arbeitsgruppentreffen zu verteidigen und im Koalitionsvertrag festzuschreiben.

Unser Schreiben an Ministerin Doris Ahnen und Ute Vogt (vertreten die SPD in der Großen Runde und leiten die Arbeitsgruppen Forschung bzw. Landwirtschaft) können Sie hier lesen: www.tierrechte.de

Hier lesen Sie auch unsere Pressemitteilung "Koalitionsverhandlungen: SPD soll Tierschutzprogramm durchsetzen" unter: www.tierrechte.de
___________________________________________

Erfolg: 1 Million Unterschriften für ein weltweites Verbot von Kosmetik-Tierversuchen

Am 11. März 2012 trat das EU-weite Vermarktungsverbot für in Tierversuchen getestete Kosmetika in Kraft. Mit zu diesem Erfolg beigetragen hat die große gemeinsamen Kampagne "Nein zu Tierqual-Kosmetik", die der Bundesverband zusammen mit der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE) vor drei Jahren startete. Nach diesem Erfolg wurde die Kampagne unter dem Motto "Cruelty Free International" für ein weltweites Verbot von Tierversuchen zu kosmetischen Zwecken weitergeführt. Ende Oktober knackte die Petition, die von "The Body Shop" unterstützt wird, die Millionenmarke. Damit ist die Petition laut der Vorsitzenden Michelle Thew die weltweit größte für ein Verbot von Kosmetik-Tierversuchen. Die Stimmen werden nun genutzt, um weltweit Lobbyarbeit für das Verbot zu machen. An dieser Stelle vielen Dank an alle, die bisher unterschrieben haben.

Mehr Infos zum Verbot von Kosmetik-Tierversuchen in der EU unter:
www.tierrechte.de

Mehr Infos zur Kampagne "Cruelty Free International" unter: crueltyfreeinternationalnews.org

___________________________________________

Zirkus: Wildtierverbot auch in Katalonien

In der EU haben mittlerweile in 16 Länder, darunter Österreich, England, Portugal und Norwegen ein Wildtierverbot für Tiere in Zirkussen eingeführt. Im Nachbarland Schweiz wird derzeit ebenfalls über ein Verbot diskutiert. Aktuell hat auch das Autonomieparlament der nordostspanischen Region Katalonien eine Reform des Tierschutzgesetzes beschlossen, die ab kommendem Jahr Tiernummern im Zirkus verbietet. Das Ziel des neuen Gesetzes ist es "das Quälen und Leiden von Tieren zu verhindern". Neben der Abgrenzung zum restlichen Spanien soll das Verbot "Katalonien dem restlichen Europa ähnlicher" machen. Ganz im Gegensatz dazu, blockierte die letzte schwarz-gelbe Regierung das überfällige Verbot. Die SPD-Bundestagsfraktion hatte bereits im Dezember 2011 beantragt, den Beschluss des Bundesrates für das Verbot umzusetzen. Doch CDU/CSU/FDP stimmten dagegen. Jetzt ist die SPD in der Pflicht, das Verbot im Koalitionsvertrag durchzusetzen.

Hier können Sie sich den Antrag der SPD-Bundestagsfraktion vom 14.12.2011 als PDF herunterladen: www.tierschutzwatch.de

Mahr Infos zum katalanischen Wildtierverbot in Zirkussen unter: www.taz.de

___________________________________________

Weitere Nachrichten & Infos

Erste Zieletappe erreicht: Über 1 Million Unterschriften gegen Tierversuche in der EU: Vielen Dank an alle, die unseren Aufrufen in unserem Newsletter gefolgt sind und die Petition der Europäischen Bürgerinitiative Stop Vivisection unterschrieben haben. Die EU-Kommission prüft nun - voraussichtlich bis März 2014 - die Gültigkeit der Unterschriften. Bei positivem Ergebnis erfolgt eine Anhörung vor der Kommission. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Parallel zum Tierschutz-Erfolg in Katalonien, erfährt der Tierschutz Spanien einen großen Rrückschlag: Der spanische Senat hat den Stierkampf gestern zum "immateriellen Kulturgut" erklärt. Die Branche hofft, so ihr Milliardengeschäft mit dem blutigen Spektakel zu retten: www.tagesschau.de

Das Engagement hat sich gelohnt: Die geplante Schlachthof für Hühner in Ahlhorn kann nicht gebaut werden. 120.000 Tiere sollten dort täglich getötet werden. Nach heftigen Protesten hatte die CDU/FDP-Mehrheitsgruppe im Rat eine Bürgerbefragung beantragt: Mehr als 56 Prozent sagen Nein. Der Rat wird nun die Millioneninvestition ablehnen: www.nwzonline.de

Für Filmfans gibt es derzeit gleich zwei neue interessante Filme: "Blackfish" and "The Ghosts in Our Machine". Seit dem 7. November 2013, läuft in deutschen Kinos der Dokumentarfilm "Blackfish" an. Er geht der Frage nach, wieso der Schertwal Tilikum 2010 die SeaWorld-Trainerin Dawn Brancheau vor den Augen der Zuschauer tötete. Der Film erzählt die Geschichte des Orcas, der vor 30 Jahren als Jungtier vor Island gefangen wurde und in Gefangenschaft mehrere Menschen getötet hat und ist ein eindringliches Plädoyer gegen die Haltung von Schwertwalen in Gefangenschaft. Empfehlenswert ist auch der Dokumentarfilm der kanadischen Filmemacherin Liz Marshall "The Ghosts in Our Machine".  Der Film dokumentiert die Arbeit der Fotografin und Tierrechtlerin Jo-Anne McArthur, die eine Antwort auf die Frage sucht, warum Menschen sich für den Schutz von Wild- und Haustieren einsetzen und gleichzeitig die Milliarden von Tieren, die für die Nahrungsmittel- und Kleiderproduktion, in Versuchslabors und für Unterhaltungszwecke leiden, schlicht totschweigen. Der Film wird Ende November auf dem bekannten Dokumentarfilmfestival in Amsterdam gezeigt.

Veggie-News: Interessentes zum Thema liest sich auch in der Themenwoche „Veganismus – Ethik oder Dogma?“auf zeit-online. Beispielsweise warum vegane Kochbücher derzeit so beliebt sind wie Schwedenkrimis, eine Deutschlandkarte mit veganen Restaurants oder der vegane Wohnungscheck. Sogar die Bild-Zeitung greift das Thema auf unter „Hier kommen nur Pflanzen auf den Teller“. Die Zeitung die Welt berichtet über den israelischen Ort Amirim - das erste Vegetarier-Dorf der Welt. Eine weitere aktuelle Diskussion ist eine verbindliche Herkunftskennzeichnung für Fleisch. Die Fleisch-Lobby versucht, diese zu verhindern.

___________________________________________

Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen

Email-Aktion gegen grausame Tierversuche auf Mauritius
unter: www.tierrechte.de

Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene
unter: www.tierrechte.de

Online-Petition: Kompetenzzentrum statt Tierversuche
unter: www.tierrechte.de

Affentransporte: Aktionen und News der Air France-Kampagne unter:
www.stopvivisection.net

Kampagne unserer englischen Partnerorganisation CIWF, die fordert, die EU-Schweinehaltungsverordnung endlich konsequent umzusetzen: action.ciwf.org.uk

___________________________________________

Termine: Demos & Co.

8.-9. November 2013: Herbstakademie: Tierbefreiung & Revolutionäre Realpolitik in Hamburg
Samstag, 9. November 2013: Hannover, pelzfrei!
Samstag, 9. November 2013: Demo und Mahnwache (Rumänien) in Düsseldorf
Sonntag, 10. November 2013: Vegan-Brunch in Saarbrücken mit Vortrag von Heiko Weber zur internationalen Tierrechtsbewegung
Dienstag, 12. November 2013: Diskussionsveranstaltung: Braucht der Mensch noch Nutztiere? in Berlin
Sonntag, 17. November 2013: Ärztekongress - Vegetarische Ernährung und Medizin in Berlin

Alle Termine finden Sie unter:
www.tierrechte.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »