Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 12/13 vom 02.08.2013

newsletter02.08.2013

Inhalt

  • Pressemitteilung zur EU-weiten Aktionswoche gegen Botox-Tierversuche
  • Tierschutz-Verbandsklage: NRW, Saarland und Hamburg sagen Ja!
  • Tierschutz bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen
  • Beschlagnahme von "Zirkustieren": Verbände unterstützen Behörden
  • Antibiotika: Grundsätzliche Reformen der Tierhaltung gefordert
  • Pig Business: Dokumentation jetzt auf deutsch
  • Ohne Tierleid: Forscher will Fleisch aus Stammzellen vorstellen
  • Stadttauben: Notfall - Tauben brauchen neues Zuhause
  • Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

___________________________________________

Pressemitteilung des Bundesverbandes vom 25.07.2013

EU-weite Aktionswoche gegen Botox-Tierversuche: Fa. Merz noch immer ohne Testverfahren

Anlässlich der EU-Aktionswoche vom 22. bis 28. Juli gegen Botox-Tierversuche hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte die Firma Merz zum Entwicklungsstand ihrer tierversuchsfreien Tests für ihre Lifestyle-Produkte Xeomin und Bocouture zur Faltenunterspitzung befragt. Jährlich ersticken über 30.000 Mäuse für die Produkte Xeomin und Bocouture qualvoll in sogenannten LD-50 Tests, die die Firma Merz vom Hamburger Auftragslabor LPT durchführen lässt. Der Verband wollte von der Firmenleitung wissen, weshalb Merz für die Entwicklung eines in vitro-Tests um Jahre hinter der US-Firma Allergan zurückliegt. Allergan prüft schon seit zwei Jahren seine Botox-Produkte tierversuchsfrei mit einem Test, der bereits von den EU-Behörden anerkannt wurde.

Nachtrag: Die Firma Merz hat mittlerweile gegenüber dem Bundesverband bestätigt, zielstrebig eine tierversuchsfreie Methode zu etablieren.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung: www.tierrechte.de

Hier können Sie sich das Schreiben an die Firma Merz als PDF herunterladen:
www.tierrechte.de
___________________________________________

Tierschutz-Verbandsklage: NRW, Saarland und Hamburg sagen Ja!

Im Mai und Juni diesen Jahres wurde gleich dreimal Tierschutzgeschichte geschrieben: Nordrhein-Westfalen (NRW), das Saarland und Hamburg führten die Tierschutz-Verbandsklage ein. Diese bahnbrechenden Erfolge zeigen, dass sich das intensive Lobbying des Bundesverbandes für das Klagerecht gelohnt hat. Die Bedeutung der neuen Gesetze ist vergleichbar mit der Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz im Jahr 2002.

Mehr dazu berichten wir in der nächsten Ausgabe unseres Magazins tierrechte

Hier können Sie sich die Gesetze herunterladen: NRW, Saarland, Hamburg

Hier finden Sie umfangreiche Informationen zur Tierschutz-Verbandsklage:
www.tierrechte.de
___________________________________________

Tierschutz bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen

Am 15. September wählt Bayern einen neuen Landtag, am 22. September Hessen – zeitgleich zur Bundestagswahl. Im Vorfeld der Landtagswahlen haben wir die bisher in den Landtagen vertretenen Parteien zu ihrer Tierschutzpolitik für die nächste Legislatur befragt, in Bayern gemeinsam mit unserem Mitgliedsverein Menschen für Tierrechte Nürnberg. Wir wollen wissen, welchen Tierschutzkurs die Parteien in der nächsten Legislatur einschlagen. Die Fragen umfassen die Themen: Tierschutz-Verbandsklage, Tierversuche (Einrichtung eines nationalen Kompetenzzentrums, Förderung tierversuchsfreie Methoden), landwirtschaftliche Tierhaltung (Maßnahmen für einen Systemwechsel, tier- und umweltverträgliche tierlose Landwirtschaft) sowie die Funktion der tierschutzpolitischen Sprecherin/des tierschutzpolitischen Sprechers.

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte verlangt von den Parteien ein scharfkantiges Profil zur Fortentwicklung des Tierschutzes: Ja, zur Tierschutz-Verbandsklage! Ja, zu einer tierversuchsfreien Zukunft! Ja, zu einer tierlosen Landwirtschaft! Auf dieser Höhe legen wir die Meßlatte an. Drei Wochen vor den Wahlen werden wir Sie über die Antworten informieren.

Hier lesen Sie die vollständigen Fragen und können sich den Brief, den wir an alle im Landtag vertretenen Parteien geschickt haben, als PDF herunterladen: Bayern und Hessen

Lesen Sie hier auch unser Wahl-Spezial zu Bundestagswahl mit Analysen, Übersichtstabellen, Auszügen aus den Wahlprogrammen und den Originalantworten der Parteien unter: www.tierrechte.de.

___________________________________________

Beschlagnahme von "Zirkustieren": Verbände unterstützen Behörden

Derzeit wird über die Rechtmäßigkeit einer Beschlagnahmung von Tieren aus dem "Zirkus Las Vegas" in Norderstedt vor Gericht gestritten. Am 8. Mai 2013 hatte die Staatsanwaltschaft Kiel zusammen mit dem Segeberger Veterinäramt und der Polizei in einer Großrazzia die Elefantenkuh Chitana, einen Hund und vier Raubkatzen beschlagnahmt und anderweitig untergebracht. Das Landgericht Kiel entschied nun, dass die Aktion der Polizei angeblich unverhältnismäßig gewesen sei und der Elefant aus Sicht des Gerichts bei seinem Eigentümer hätte bleiben können.

Da die Beschlagnahmung aus Tierschutzsicht richtig war, hat der Bundesverband zusammen mit anderen Tierschutz- und Tierrechtsverbänden einen Offenen Brief an das Gericht geschickt. Aus Sicht der Tierschutzverbände war das Vorgehen von Staatsanwaltschaft und Veterinäramt im Fall Chitana absolut richtig und nachvollziehbar. Aufgrund des schlechten Pflege- und Gesundheitszustandes des Elefanten, der zudem in tierschutzwidriger Einzelhaltung mitgeführt wurde, stellt die Wegnahme eine unmittelbar lebensrettende Maßnahme dar.

Weitere Infos zu dem Fall sowie der Offene Brief unter:
www.tierrechte.de
___________________________________________

Antibiotika: Grundsätzliche Reformen der Tierhaltung gefordert

Am 5. Juli hat der Bundesrat zur Eindämmung des massiven Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung eine Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) beschlossen. Die Veterinärbehörden der Länder sollen Mast- und Aufzuchtbetriebe künftig häufiger kontrollieren dürfen. Die Betriebe müssen zukünftig an ein bundesweites Register melden, welche und wie viele Antibiotika sie einsetzen. Das Viertel der Tierhalter mit dem höchsten Antibiotikaeinsatz muss einen Plan vorlegen, wie es den Einsatz reduzieren will. Bei wiederholten Verstößen können die Behörden Betriebe vorübergehend schließen. Für den BUND ist das digitale Register jedoch nur ein erster Schritt. „Es wurde die Chance verpasst, alle Bauern zu erreichen und nicht nur die 25 Prozent mit dem höchsten Antibiotikaeinsatz." Die Umweltschutzorganisation fordert ein Senkungsziel für die gesamte Tierhalterbranche.

Das dies Not tut zeigt auch eine aktuelle Datenerhebung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Diese ergab, dass in den Hochburgen der tierquälerischen Intensivtierhaltung wie Osnabrück, Münster oder Vechta der Großteil, nämlich 41 Prozent, der Antibiotika eingesetzt werden. Dies führt zu einem deutlichen Nord-Süd-Gefälle. Die in der tierquälerischen Intensivtierhaltung routinemäßig eingesetzten Antibiotika werden immer mehr zum Problem für den Menschen. Denn die Krankheitskeime entwickeln zunehmend Resistenzen gegen Antibiotika. "Wir züchten uns in einen Therapie-Notstand“, so Kathrin Birkel vom BUND.

Antibiotika im Futter bewirken, dass die Tiere weniger fressen aber trotzdem schneller wachsen. Dadurch steigert sich der Profit der Fleischproduzenten. Nach einer aktuellen Untersuchung der Hochschule Bremen befinden sich in einem Zentner Tierfutter bis zu zwei Kilo Antibiotika – dies sorgt für eine enorme Gewinnsteigerung, denn jeder Euro, der in Antibiotika investiert wird, bringt beim Verkauf 16 Euro mehr. Eine weitere aktuelle Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover belegt zudem, dass auch viele gesunde Masthühner resistente Keime in sich tragen. Der grüne Europaparlamentarier Martin Häusling fordert grundsätzlichere Reformen der Tierhaltung. "Will man die Ursachen für den hohen Antibiotikaeinsatz bei Nutztieren bekämpfen, muss man zunächst die krankmachenden Bedingungen in der Nutztierhaltung beseitigen", heißt es in einer Studie im Auftrag Häuslings.

Weitere Informationen zur Reform der (AMG), zur Datenerhebung des BVL, zur Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und zur aktuellen Untersuchung der Hochschule Bremen.

___________________________________________

Pig Business: Dokumentation jetzt auf deutsch

Die britische Organisation Farms not Factories hat eine schockierende ca. 50-minütige Dokumentation Pig Business (Schweinegeschäft) in Deutsche übersetzt und online gestellt. Gedreht wurde u.a. in Mecklenburg Vorpommern bei Europas größter Schweinefabrik in Alt Tellin. Ziel ist es, Menschen zu informieren und zu sensibilisieren, damit eine länderübergreifende Bewegung gegen Tierfabriken entstehen kann.

Hier können Sie sich den Film ansehen:
www.youtube.com

Hier finden Sie die Internetseite von Farms not Factories:
www.pigbusiness.co.uk
___________________________________________

Ohne Tierleid: Forscher will Fleisch aus Stammzellen vorstellen

Der niederländische Gefäßmediziner Mark Post hat angekündigt, einen Burger entwickelt zu haben, für den kein Tier sterben muss. Am kommenden Montag will er das Fleisch, das er aus Stammzellen von Rindermuskeln gezüchtet hat, zusammen mit dem anonymen Spender, der das Forschungsprojekt finanziert hat, im Rahmen einer Kochstunde vorstellen.

Weitere Infos unter:
www.aachener-zeitung.de
___________________________________________

Stadttauben: Notfall - Tauben brauchen neues Zuhause

Eine aktive Tierschützerin ist plötzlich in eine große Notlage geraten. Das heißt auch, sie muss ihre Taubenvoliere für in Not geratene (Stadt)-Tauben in Kürze aufgeben (Ex-PMV, Tauben mit nur einem Auge und andere mit Fußbehinderung, ehemalige Brieftauben, Rassetauben  sowie auch wieder fitte, flugfähige Tiere) .
Der Notfall ist im Raum Köln gelagert.

Hilfsangebote bitte an ihre fachkundige Freundin Sabine Brunelli: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

___________________________________________

Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen

Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene
unter: www.tierrechte.de

Online-Petition: Kompetenzzentrum statt Tierversuche
unter: www.tierrechte.de

Online-Petition der Europäischen Bürgerinitiative Stop Vivisection unter:
www.stopvivisection.eu

Affentransporte: Aktionen und News der AirFrance-Kampagne unter:
stopvivisection.blogsport.de

___________________________________________

Termine: Demos & Co.

4.-11. August 2013: Radeln für die Tiere: Jubiläums-TransAlp for Animals
5.-10. August: Blockseminar zum Mitweltpädagogen (m/w) in Bergisch Gladbach
Samstag, 10. August 2013: Vegan Street Day in Dortmund
24./25. August 2013: Grillen für die Agrarwende
Sonntag, 25. August 2013: Veganes Sommerfest in Frankfurt
Samstag, 31. August 2013: Aktionstag, Demo und Sommercamp in Wietze
12 -15. September 2013: International Animal Rights Conference 2013 in Luxemburg
Samstag, 12.Oktober 2013: Demo Düsseldorf Pelzfrei
Samstag, 19.Oktober 2013: Welthungerdemo in Nürnberg
26.- 27. Oktober 2013: VeggieWorld in Düsseldorf

Alle Termine finden Sie unter:
www.tierrechte.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »