Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 11/13 vom 21.06.2013

21.06.2013

Inhalt

  • Meilenstein: NRW führt die Tierschutz-Verbandsklage ein
  • Pressemitteilung: "Expertensystem" simuliert Stoffwechselprozesse
  • Wildtierhaltung: Protest gegen Internationales Zirkusfestival
  • Skandalös: Steuergelder für Tierfabriken im Ausland
  • Niedersachsen: Meyer will Tierschutzvorgaben für Puten
  • Delfine: Bundestag lehnt Haltungsverbot ab
  • Biologe fordert Persönlichkeitsrechte für Tiere
  • Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

___________________________________________

Meilenstein: NRW führt die Tierschutz-Verbandsklage ein

Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, hat der nordrhein-westfälische Landtag die Einführung eines Verbandsklagerechtes für Tierschutzvereine beschlossen. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte, der sich seit über zehn Jahren aktiv für die Einführung des wichtigen Klagerechtes einsetzt, begrüßte den Beschluss, der mit einer Mehrheit von SPD, Grünen und Piraten zustande kam. CDU und FDP stimmten gegen das Gesetz.

Zusammen mit Vertretern weiterer Tierschutzorganisationen war der Bundesverband zur Abstimmung vor Ort, um sich bei Umweltminister Johannes Remmel und den Fraktionen für ihren Einsatz zu bedanken. Der Minister erhielt u.a. eine große vegane Torte mit der Aufschrift "NRW gibt den Tieren eine Stimme".

Die Einführung der Tierschutz-Verbandsklage im bevölkerungsreichsten Bundesland setzt ohne Frage einen Meilenstein im Tierschutz. Das Gesetz enthält außer dem Klagerecht Mitwirkungsrechte und ermöglicht den anerkannten Tierschutzverbänden – sozusagen als Anwalt der Tiere – tierschutzrelevante Entscheidungen von Behörden gerichtlich überprüfen zu lassen. Es hat bereits jetzt eine Signalwirkung für die anderen Bundesländer. Im Saarland steht ein entsprechendes Landesgesetz kurz vor der Verabschiedung.

Fotos von der Übergabe der Torte an Umweltminister Johannes Remmel finden Sie hier: www.tierrechte.de

Hier lesen Sie ein Interview mit Johannes Remmel zur Tierschutz-Verbandsklage:
www.tierrechte.de

Hier können Sie sich den Gesetzentwurf als PDF herunterladen:
www.tierschutzwatch.de

Bitte unterschreiben Sie auch unsere neue Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene unter: www.tierrechte.de
___________________________________________

Pressemitteilung des Bundesverbandes vom 20.06.2013

Tierversuchsfrei: "Expertensystem" simuliert Stoffwechselprozesse

Menschen für Tierrechte stellen neue tierversuchsfreie Forschung vor

www.InVitroJobs.com, das Wissenschaftsportal des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte, stellt in dieser Ausgabe eine Computerdienstleistung vor, die die Aufnahmekapazität neuer Wirkstoffe in den Körperkreislauf ohne Tierversuche bestimmen kann. Zielgruppe für dieses Verfahren ist in erster Linie die pharmazeutisch-chemische Industrie.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung:
www.tierrechte.de

___________________________________________

Wildtierhaltung: Protest gegen Internationales Zirkusfestival

Gemeinsam mit anderen Verbänden hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte den MDR aufgefordert, von der Ausstrahlung des für den 4. Juli 2013 geplanten 37. internationalen Zirkusfestivals von Monte Carlo abzusehen. Den Brief der Verbände und die ausführliche Begründung für die Notwendigkeit eines Verbotes von Wildtieren in Zirkusbetrieben haben wir für Sie online gestellt.

Sie können beide Dokumente hier herunterladen:
www.tierrechte.de

___________________________________________

Skandalös: Steuergelder für Tierfabriken im Ausland

Obwohl die herkömmliche und besonders tierquälerische Haltung von Hennen in Legebatterien bereits seit 2009 in Deutschland und seit diesem Jahr in der EU verboten ist, fördert u.a. die deutsche Exportkreditversicherungsagentur Euler-Hermes den Aufbau von Käfigbatterien alter Bauart in Nachbarländern der EU. Beispiel Ukraine: Mit "Hermes"-Bürgschaften sicherte der Bund mit mehr als 26 Millionen Euro Legebatterien in der Ukraine mit drei beziehungsweise fünf Millionen Hennen ab und fördert damit Haltungsbedingungen, die in der EU zu recht illegal sind. Begünstigt durch ein Freihandelsabkommen kann die Ukraine nun Käfigeier für die Herstellung von Fertigprodukten – wie Kuchen, Nudeln oder Kekse – in die EU einführen. Die so geförderte Billigkonkurrenz aus dem Ausland setzt die heimischen Halter unter Druck, die sich an die hiesigen Haltungsauflagen halten.
Aus einer neuen Tierschutz-Studie, die die Rolle von internationalen Finanzierungsbanken und Exportkreditversicherungen in Bezug auf die Förderung von Tierhaltungsanlagen untersucht, geht hervor, dass internationale Finanzierungsinstitutionen in industrielle Tierproduktionsanlagen im Ausland investieren, deren Tierschutzstandards deutlich unterhalb des EU-Niveaus liegen.

Mehr Infos unter:
www.tagesspiegel.de
___________________________________________

Niedersachsen: Meyer will Tierschutzvorgaben für Puten

Niedersachsens grüner Agrarminister Christian Meyer hat vom Bund klare Tierschutzvorgaben zur Haltung von sogenannten Mastputen gefordert. Für Puten gibt es derzeit keine verbindlichen, gesetzlich festgelegten Haltungsvorgaben. Die gängigen Haltungssysteme auf engstem Raum führen zu Stress, Brustblasen und entzündeten Fußballen bei den sensiblen Tieren. Die schmerzhafte Amputation von Schnäbeln ist an der Tagesordnung. Der Minister kritisierte die zwischen der Geflügelwirtschaft und noch der niedersächsischen Vorgängerregierung unter Schwarz-Gelb getroffene "freiwillige" Haltungsvereinbarung. "Da muss ganz erheblich nachgebessert werden", sagte Meyer. Dazu gehöre das Auslaufen des Schnabelkürzens, eine geringere Besatzdichte in den Ställen und die Verankerung nachprüfbarer Tierschutzindikatoren. Niedersachsen will sich nun im Bundestag für eine Novelle des Tierschutzgesetzes einsetzen, die auch Puten und die Elterntiere von Legehennen berücksichtige. Verstöße gegen den Tierschutz sollen mit harten Sanktionen geahndet werden können.

Weitere Infos unter:
www.topagrar.com
___________________________________________

Delfine: Bundestag lehnt Haltungsverbot ab

Die schwarz-gelbe Mehrheit im Agrarausschuss des Bundestages hat Anfang Juni den Antrag der Grünen vom 11. März "Haltung von Delfinen beenden" abgelehnt. In ihrem Antrag hatten die Grünen gefordert, "das Halten von Delfinen zu untersagen sowie deren Einfuhr zu verbieten und die Zulassung neuer Haltungen an den Nachweis artgerechter baulicher Anlagen zu binden". Die Haltungsbedingungen, so die Befürworter des Verbotes, seien teilweise unmöglich und bedingten Probleme, wie Aggressionen und die nicht nachhaltige Nachzucht in den Delfinarien. Der Biologe Philip Loos machte im Rahmen einer Expertenbefragung am 15. Mai auf die langen Wanderungen und tiefen Tauchgänge der Tiere in freier Wildbahn aufmerksam und empfahl, “das vermeidbare Leiden der Tiere zu beenden”. Umweltbildung käme auch ohne Delfinarien aus. Zudem wurde mehr Transparenz bezüglich der Sterblichkeitsraten und der Zucht der Tiere angemahnt.

Hier können Sie sich den Antrag als PDF-Dokument herunterladen:
www.tierschutzwatch.de

___________________________________________

Biologe fordert Persönlichkeitsrechte für Tiere

Der Meeresbiologe und Verhaltensforscher Karsten Brensing fordert im Interview im Deutschlandradio Persönlichkeitsrechte für Tiere. Manche Tierarten seien kognitiv so hoch entwickelt, dass sie ein Recht darauf hätten, ihr Leben selbst zu bestimmen. Diese Rechte dürften wirtschaftlichen Interessen nicht untergeordnet werden.

Hier lesen Sie das komplette Interview:
www.dradio.de

___________________________________________

Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen

Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene
unter: www.tierrechte.de

Online-Appell für eine umfassende Tierschutz-Verbandsklage in Niedersachsen unter:
albert-schweitzer-stiftung.de

Online-Petition: Kompetenzzentrum statt Tierversuche
unter: www.tierrechte.de

Aus aktuellem Anlass: Petition gegen die Tötung von Tieren im Rahmen der Aufführung von Hermann Nitsch vom 21.-23.6 im Leipziger Schauspielhaus unter: www.change.org
Weitere Protestadressen:
Schauspiel Leipzig
Tel. 0341 - 12 68 - 181
Fax 0341 12 68 - 189
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (Künstlerische Betriebsdirektion).

___________________________________________

Termine: Demos & Co.

21.-27.Juni 2013: Kunstausstellung gegen Tierversuche in München
Samstag, 22.Juni 2013: Meat is Murder Demo in Mannheim
Samstag 29.Juni 2013: Demo gegen das Tierversuchslabor LPT in Hamburg
Ab dem 1.Juli 2012: Vegetarische Grillaktionen in ganz Deutschland
11. bis 15.Juli 2013: Aktionscamp gegen Tierfabriken in Wietze
Samstag, 13.Juli: 2013: "Mir hams satt - Agrarindustrie und Flächenfraß stoppen!
Samstag, 28.Juli 2013: Greentunes Festival in München
Samstag, 28 Juli 2012: 1. Veggie-Sommerfest auf dem Campus der Uni Jena
4.-11. August 2013: Radeln für die Tiere: Jubiläums-TransAlp for Animals
Samstag, 13.August 2013: Aktionstag, Demo und Sommercamp in Wietze

Alle Termine finden Sie unter:
www.tierrechte.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »