Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Newsletter Tierrechte Nr. 02/14 vom 31.01.2014

31.01.2014

Inhalt:

  • Pressemitteilung: Mauritius: Keine Tierversuche im Ferienparadies!
  • Erfolg: Landtag Sachsen-Anhalt berät über Tierschutz-Verbandsklage
  • Tierschutz-Verbandsklage in NRW: Sieben Verbände anerkannt
  • Hessen: Stiftungsprofessur gegen steigende Tierversuchszahlen
  • Wieder lieferbar: Flugblatt "Tiere haben Rechte"
  • Weitere Nachrichten & Infos
  • Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen
  • Termine: Demos & Co.

_________________________________________________

Pressemitteilung des Bundesverbandes vom 29.01.2014

Mauritius: Keine Tierversuche im Ferienparadies!

Menschen für Tierrechte fordern Reiseveranstalter zum Protest auf

Mauritius gilt als Urlaubsparadies. Doch der Inselstaat betreibt neben dem Tourismus als größtem Wirtschaftsfaktor auch Geschäfte mit Affen (Langschwanzmakaken) für den weltweiten Einsatz in Tierversuchen. Jetzt bereitet Mauritius zudem die Ansiedlung von Tierversuchslaboren auf der Insel vor. So könnten europäische Unternehmen die neue EU-Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU umgehen, die Affenversuche erheblich erschwert. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte sieht die einflussreiche Reisebranche in der Pflicht, Mauritius unter Druck zu setzen und hat die größten Unternehmen jetzt angeschrieben.

Hier lesen Sie die vollständige Pressemitteilung:
www.tierrechte.de

Weitere Infos, der aktuelle Song "Save the Monkeys" sowie Musterbriefe und Adressen für Reiseveranstalter unter: www.tierrechte.de

Haben Sie schon bei unserer Email-Aktion gegen Tierversuche auf Mauritius mitgemacht? Hier können Sie teilnehmen: www.tierrechte.de

_________________________________________________

Erfolg: Landtag Sachsen-Anhalt berät über Tierschutz-Verbandsklage

Menschen für Tierrechte und sein Mitgliedsverein Tierschutz Halle machen schon seit der letzten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt (2011) Lobbyarbeit für die Einführung der Tierschutz-Verbandsklage. Nun zeichnet sich ein erster Erfolg ab. Die Linke hat jetzt einen Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht, der gestern in 1. Lesung behandelt wurde. SPD und Grüne sprechen sich darin für die Einführung des wichtigen Klagerechtes aus. Die CDU ist dagegen, setzt aber auf die umfassende Beratung und Prüfung in den Ausschüssen, die demnächst folgen. In der Summe verlief die 1. Lesung positiv.

Unsere Pressemitteilung vom  27.01.2014 lesen Sie unter:
www.tierrechte.de

Die Reden zum Punkt Tierschutz-Verbandsklage können Sie sich ansehen unter:
www.landtag.sachsen-anhalt.de

Den Gesetzentwurf haben wir hier eingestellt:
www.tierschutzwatch.de

Ganz wichtig: Bitte unterstützen Sie jetzt unsere unsere Petition zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage unter: www.tierrechte.de

Die Petition ist jetzt besonders wichtig, denn die CDU hat einen Themenblog zum Tierschutz eröffnet. Bitte fordern Sie die CDU in dem Blog auf, sich für die Einführung der Tierschutz-Verbandsklage einzusetzen unter: www.cdufraktion.de
_________________________________________________

Tierschutz-Verbandsklage in NRW: Sieben Verbände anerkannt

Letzte Woche veröffentlichte das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium die ersten sieben Tierschutzvereine, die eine staatliche Anerkennung nach dem neuen Gesetz über das Verbandsklagerecht und Mitwirkungsrechte für Tierschutzorganisationen erhalten haben. Dies sind: Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner, Animal Rights Watch, der Bundesverband Tierschutz, der Deutscher Tierschutzbund, das Deutsche Tierschutzbüro, der Europäischer Tier- und Naturschutz und der Landestierschutzverband NRW. Der Bundesverband hatte sich im Vorfeld intensiv für die Einführung des Klagerechtes in NRW stark gemacht. Zurzeit läuft die Organisation der Mitwirkungsrechte, um diese effektiv im Sinne der Tiere zu nutzen

Hier lesen Sie die Pressemitteilung des Ministeriums vom 22.01.2014:
www.umwelt.nrw.de

_________________________________________________

Hessen: Stiftungsprofessur gegen steigende Tierversuchszahlen

Ein kritischer Beitrag im Hessischen Rundfunk befasst sich mit den steigenden Tierversuchszahlen an hessischen Universitäten. Die Hochschulen begründen den Trend mit der Zunahme an Forschungsprojekten. Ein wichtiger Grund ist aber auch, dass die Wirtschaft die Forschung mit umstrittenen Tierversuchen zunehmend den Hochschulen überlässt. Die im schwarz-grünen Koalitionsvertrag vereinbarte Stiftungsprofessur, für die der Bundesverband seit Jahren kämpft und schon vor Jahren ein Konzept vorgelegt hat, soll nun tierversuchsfreie Verfahren erforschen.

Weitere Infos unter:
www.hr-online.de

_________________________________________________

Wieder lieferbar: Flugblatt "Tiere haben Rechte"

Das zweiseitige Flugblatt informiert über die Hintergründe des Tierrechtsgedankens und die Arbeitsweise des Bundesverbandes. 2-seitig, 4-farbig, Recycling, Päckchen à 100 Stück kostet € 4,90.

Sie können das Flugblatt in unserem Shop bestellen unter:
www.tierrechte.de
_________________________________________________

Weitere Nachrichten & Infos

Tierversuchsfrei: Rheinland-pfälzischer Forschungspreis geht an BASF-Forschungsgruppe

Am 4. Februar wird die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken den "Preis zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche" an eine Forschungsgruppe der BASF übergeben. Das Team um Dr. Tzutzuy Ramirez Hernández und Dr. Robert Landsiedel hat eine tierversuchsfreie Strategie zur Prüfung der Haut- und Augenreizwirkung sowie der Hautsensibilisierung von Chemikalien entwickelt. Der Bundesverband wird dazu nächste Woche eine Pressemitteilung herausgeben und im nächsten Newsletter darüber berichten. Der rheinland-pfälzische Tierschutzforschungspreis wurde 2006 auf Initiative von Menschen für Tierrechte Rheinland-Pfalz von der Landesregierung eingeführt.

_________________________________________________

Taiji: Aktuelle Doku zeigt die grausame auf Delfine

Trotz der weltweiten Proteste ist die jährliche Tötung von Delfinen im japanischen Walfangort Taiji im vollem Gange. Bisher gab es kaum Bilder, da die Fischer jegliche Filmversuche verhindern. Mitgliedern der Tierschutzorganisation "Seasheperd" ist es jetzt gelungen, das Abschlachten zu dokumentieren. Mehr Infos unter: ww.rtl.de

Der Verein Animal Public hat auf seiner Webseite zum Protest gegen das Fangen und Töten der Delfine aufgerufen. Es geht auch darum, dass die Taiji-Delfine für die Olympischen Winterspiele in Sotschi gefangen werden. Mitmachen unter: animal-public.de

_________________________________________________

Erfolg: Großschlachthof in Ahlhorn verhindert

Dank des Bündnis "MUT – Mensch, Umwelt, Tier", ist es gelungen, im Großenknetener Ortsteil Ahlhorn eine industrielle Schlachtanlage zu verhindern.  Mehr Infos unter: www.taz.de

_________________________________________________

TV-Tipp: Zum Nachsehen "Jäger in der Falle"

In diesem kritischen Beitrag stellt sich der Förster und Jäger Peter Wohlleben gegen seine eigene Zunft und spricht sich gegen die Trophäenjagd aus. Er würde die Jagd auf Wild in "seinem" Wald in der Eifel und in der ganzen Republik am liebsten verbieten lassen. Der Grund: Fast alle Waidmänner jagten doch aus der Lust am Töten und kämen ihrer eigentlichen Aufgabe, Wildschäden zu verhindern und die Bestände zu regulieren, überhaupt nicht nach. Hier können Sie den Beitrag online sehen: www.zdf.de/planet-e

_________________________________________________

Bundesregierung lehnt Definition der Begriffe "vegan" und "vegetarisch" ab

Viele Stoffe, die bei der Herstellung von Lebensmitteln zum Einsatz kommen, müssen auf der Zutatenliste nicht angegeben werden. Dazu gehören unter anderem Produktionshilfsstoffe wie Gelatine, die zur Klärung von Fruchtsäften oder von Wein verwendet wird. Doch weder auf Bundes- noch auf EU-Ebene gibt es rechtsverbindliche Regeln, welche Lebensmittel als "vegan" oder "vegetarisch" bezeichnet werden können. Das führt zu Verunsicherungen bei der steigenden Zahl von Menschen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren. Dennoch lehnte die Bundesregierung am 22. Januar die Forderung des Bundesrates nach einer entsprechenden Kennzeichnung von Lebensmitteln ab. Mehr dazu unter: www.vebu.de
_________________________________________________

Buchvorstellung: "Artgerecht ist nur die Freiheit"

Die Tierethikerin und Journalistin Hilal Sezgin hat den Reigen der Bücher über unser Verhältnis zu den Tieren mit einer wertvollen Neuveröffentlichung bereichert. In ihrem neuen Buch "Artgerecht ist nur die Freiheit" begründet sie aus persönlicher und philosophischer Sicht, warum z.B. der Genuss des Käses auf dem Frühstücksbrötchen oder des Milchschaums auf dem Latte macchiato das Leiden der Kühe nicht rechtfertigen kann. Ein praktisches Beispiel aus dem Alltag für die Frage, ob ist es grundsätzlich akzeptabel ist, dass Tiere für den Menschen leiden. Aber sie geht viel weiter und gibt profunde Antworten auf die grundsätzlichen Fragen: Welche Rechte haben Tiere und welche moralischen Pflichten hat der Mensch? Sie schafft es weder anklagend noch bevormundend zu bilanzieren, dass wir dringend unser Leben und unser Verhältnis zu den Tieren ändern müssen.

Hilal Sezgin: Artgerecht ist nur die Freiheit - eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen. C.H. Beck, München; 304 Seiten; 16,95 Euro. Sie können das Buch bei buecher.de bestellen - und dabei gleich unseren Verband unterstützen, wenn Sie diesen Link verwenden. Es reicht, wenn Siebei bucher.de als Suchwort "hilal sezgin" eingeben.

_________________________________________________

Interview: "Die Moral gebietet, auf Fleisch zu verzichten"

Der Philosoph Bernd Ladwig sagt im Interview mit der FAZ, dass der Westen die moralische Pflicht hätte, das Fleischessen aufzugeben. Das ganze Interview unter: www.faz.net

_________________________________________________

Aktuelle Kampagnen und Mitmachaktionen

Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene unter: www.tierrechte.de

Online-Petition: Ja! zur Einführung der Tierschutz-Verbandsklage in Sachsen-Anhalt unter: www.tierrechte.de

Online-Petition: Kompetenzzentrum statt Tierversuche unter:
www.tierrechte.de

Email-Aktion gegen grausame Tierversuche auf Mauritius unter:
www.tierrechte.de

Protestaktion gegen Fangen und Töten der Taiji-Delfine unter: animal-public.de

Bundestagspetition für eine Kennzeichnungspflicht (u.a. Haltung) für Fleisch und Fleischprodukte unter: epetitionen.bundestag.de

Bundestagspetition für eine Kennzeichnungspflicht von Echtpelz unter:
epetitionen.bundestag.de

__________________________________________

Termine: Demos & Co.

Samstag, den 1. Februar 2014: Gesprächskreis zu Tierrecht und Tierethik in Mainz
Samstag, den 1. Februar 2014: Veganer Stammtisch in Essen
Sonntag, 02. Februar 2014: Veganes Winter-Picknick in Bochum
Donnerstag, 06. Februar 2014: Günstig vegan essen im Café Multi Kulti in Wuppertal
Freitag, 07. Februar 2014: Demonstration gegen den Pelzverkauf bei Bogner in Hamburg
Freitag, 07. Februar 2014: Demonstration gegen den Pelzverkauf bei Bogner in Frankfurt
Samstag, 08. Februar 2014: Demo gg. die Messen Jagd & Hund sowie Fisch & Angel in Dortmund
Samstag, 08. Februar 2014: Protest gg. das Jagen der Wale in der Antarktis + der Delfine in Taiji in Berlin
Samstag, 08. Februar 2014: Demo gegen Überwachung und Tierfabriken in Hannover
Samstag, 08. Februar 2014: Aktion gegen den Tierversuchstransport von Air France-KLM am Flughafen Frankfurt
Dienstag, 18. Februar 2014: Filmvorführung "Stop Circus Suffering" in Halle (Saale)
Freitag, 28. Februar 2014: Demo „Freiheit für die Delfine und Wale von Taiji“ in Düsseldorf

Alle Termine finden Sie unter:
www.tierrechte.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »