Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

26. August 2016: Recherche belegt: Deutschland braucht einen Masterplan für eine tierleidfreie Wissenschaft

Eine Recherche des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte zur Forschungsförderung in Deutschland belegt: Es gibt weder eine Strategie zum Ausstieg aus dem Tierversuch noch klare Verantwortlichkeiten. Der Verband fordert unter anderem einen eigenen Etat zur Förderung tierversuchsfreier Verfahren, neue Kriterien bei der Vergabe von Fördermitteln sowie eine umfassende Gesamtstrategie für eine tierleidfreie Wissenschaft.

Fast 84 Milliarden Euro werden pro Jahr für Forschung und Entwicklung in Deutschland ausgegeben. Doch wieviel davon fließt in die Erforschung und Markteinführung tierversuchsfreier Methoden? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte die Förderpraxis in Deutschland untersucht – und dabei erhebliche Defizite festgestellt.

"Unsere Recherchen belegen, dass es nicht genügend spezielle und ausreichend ausgestattete Förderprogramme gibt. Der Löwenanteil der Gelder geht immer noch in die tierexperimentelle Forschung. Dabei haben sich die EU-Mitgliedstaaten schon 2010 in der Tierversuchsrichtlinie verpflichtet, die Entwicklung tierversuchsfreier Methoden aktiv zu fördern und Verfahren mit lebenden Tieren vollständig durch tierleidfreie Verfahren zu ersetzen. Diesen Anspruch wird Deutschland derzeit nicht gerecht", erklärt Christina Ledermann, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes.

Kosten- und zeitintensiv: Die Entwicklung neuer Verfahren
Die Untersuchung der Tierrechtsorganisation ergibt zwar, dass etwa 5,7 Millionen Euro für die Entwicklung der sogenannten 3R-Methoden zur Verfügung stehen, beispielsweise durch das Förderprogramm „Alternativen zum Tierversuch“. Doch die Entwicklung neuer Verfahren ist sehr kosten- und zeitintensiv. Zum Vergleich nennt der Verband ein Beispiel aus der Praxis: Hier dauerte es 15 Jahre um eine neue Testmethode zu etablieren. Die Gesamtkosten für das neue Verfahren beliefen sich auf etwa 6 Millionen Euro. Forscher, die an tierleidfreien Methoden arbeiten, müssen sich deswegen oft um Fördergelder aus anderen Quellen bemühen.

Gesamtstrategie und Projektverantwortliche fehlen
Neben den Kosten und der Dauer der Anerkennungsverfahren ist nach Ansicht des Verbandes ein weiteres zentrales Problem, dass es noch immer keine Gesamtstrategie und Verantwortlichen für den Ausstieg aus dem Tierversuch gibt. Zur Bundestagswahl 2017 fordert die Tierrechtsorganisation von den Parteien deswegen eine Strategie für eine tierleidfreie Wissenschaft. "Die Politik steht in der Pflicht. Ohne eine Gesamtstrategie, wie wir sie beispielsweise für die Energiewende haben, kann der Ausstieg aus dem Tierversuch nicht gelingen", kritisiert Ledermann.

Praxisrelevanz muss besonders gefördert werden
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) als größter Forschungsmittelgeber sollte nach Ansicht des Verbandes deswegen zügig einen eigenen Etat zur Förderung tierversuchsfreier Verfahren einrichten. Zudem solle die DFG besonders dringliche Forschungsbereiche festlegen, für die vorrangig tierversuchsfreie Verfahren entwickelt werden müssen. Bisher entscheide ausschließlich die wissenschaftliche Qualität über die Vergabe von Fördermitteln und nicht die Praxisrelevanz eines Verfahrens. Dies berge die Gefahr, dass Fördermittel verpuffen und der Ausstieg aus dem Tierversuch verschleppt wird.

"Die wichtigste Frage bei der Vergabe von Fördergeldern sollte sein: Welche Methodik muss dringend entwickelt werden, um den Tierversuch in einem bestimmten Bereich abzulösen? Die USA gehen hier mit gutem Beispiel voran und verfolgten diese Strategie zum Beispiel bei dem Programm Tox 21. Das könnte die DFG auch. Sie könnte die vorhandene Infrastruktur nutzen und Schwerpunktprogramme, Sonderforschungsbereiche und Exzellenzcluster für bestimmte Fragestellungen einführen", meint Ledermann.

Weitere Informationen zu der Recherche des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte zur Forschungsförderung finden Sie auf unserer Webseite unter www.tierrechte.de oder in unserem aktuellen Magazin tierrechte. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Pressestelle: (Anfragen und Interviewpartner)
Christina Ledermann
Tel.: 0211/16345429
Mobil: 0179/450 46 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hier geht es zum Akkreditierungs-Service für Journalisten.    

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Geschäftsstelle: Roermonder Str. 4a, 52072 Aachen
Tel.: 0241/1572 14, Fax: 0241/1556 42
Internet: www.tierrechte.de, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.        

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich seit seiner Gründung 1982 auf rechtlicher, politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung elementarer Tierrechte ein. Dem Dachverband mit Hauptsitz in Aachen sind über 60 Vereine sowie Fördermitglieder angeschlossen. Seine Stärke liegt im Zusammenwirken von Seriosität, Fachwissen und Lobbyarbeit auf höchster politischer Ebene. Der Verband Menschen für Tierrechte e.V. kämpft gegen jeglichen Missbrauch von Tieren. Er verfolgt den Ausstieg aus dem Tierversuch und das Ende der „Nutztier“-Haltung. Um diese Ziele zu erreichen, ernennt der Verband beispielsweise das "Versuchstier des Jahres", betreibt die Wissenschaftsplattform InVitro+Jobs und setzt sich für eine konsequente Förderung der tierversuchsfreien Forschung und Lehre ein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Etablierung der Tierschutz-Verbandsklage, eine tierlose bio-vegane Landwirtschaft sowie die Aufnahme von Tierrechten in die Lehrpläne von Schulen. Der Verband gibt viermal im Jahr das Magazin tierrechte heraus. Neben einem Themenschwerpunkt informiert die Zeitschrift Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Behörden und Verbandsmitglieder über aktuelle Entwicklungen in der politischen Tierrechtsarbeit. Zudem erscheint zweimal monatlich der Tierrechte Newsletter. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte ist seit seiner Gründung als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

www.tierrechte.de
www.invitrojobs.com
www.satis-tierrechte.de
www.stadttauben.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »