Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

26. Januar 2018: Tierversuchsfreie Verfahren: Menschen für Tierrechte fordern Nachbesserungen im Koalitionsvertrag

Anlässlich der heute beginnenden Koalitionsgespräche hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte Nachbesserungen für den Bereich Forschung von der SPD eingefordert*. Das Sondierungspapier enthalte keine Vereinbarungen zur Förderung tierversuchsfreier Verfahren und den Abbau der Tierversuche. Der Verband fordert eine Gesamtplanung, in der – wie beim Klimaschutz – Ausstiegsziele vereinbart werden.

Nach Ansicht des Verbandes muss der Koalitionsvertrag klare Ziele für dieses wissenschafts- und gesellschaftspolitisch wichtige Thema benennen. In einem Schreiben an den Parteivorsitzenden Martin Schulz verweist Menschen für Tierrechte auf die Zielsetzungen im Bereich Klimaschutz, die bereits im Sondierungspapier enthalten sind. Ein mindestens gleichwertiger Konsens müsse auch für die Entwicklung tierversuchsfreier Verfahren und den Abbau der Tierversuche erreicht werden. Hierzu verpflichte die EU-Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU die Mitgliedstaten.

Tierversuche: Kommission für den Ausstieg nötig
Der Verband fordert, dass die Bundesregierung eine Kommission einsetzt, die aus Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Tierschutz besteht. Diese soll bis Ende 2018 ein spezielles Förderprogramm des Bundes für tierversuchsfreie Verfahren erarbeiten. "Der Abbau der Tierversuche funktioniert nur, wenn wir – wie beim Kilmaschutz – Ziele vereinbaren. Entscheidend ist, dass die Kommission eine Gesamtplanung zur Reduktion der Tierversuche inklusive Monitoring-System und Umsetzungsmanagement erstellt und dieses zügig ab 2019 umgesetzt", so Dr. Christiane Baumgartl-Simons, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes.

Ausstieg ist EU-Konsens
2010 bekannten sich die EU-Mitgliedstaaten in der Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU zu dem Ziel, Verfahren mit lebenden Tieren für wissenschaftliche Zwecke und Bildungszwecke vollständig zu ersetzen, sobald dies wissenschaftlich möglich ist. Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten zudem, tierversuchsfreie Verfahren zu fördern. Nach Aussagen der Tierrechtsorganisation kostet die Entwicklung eines tierversuchsfreien Verfahrens bis zu seiner Anerkennung durchschnittlich 6 Millionen Euro und dauert bis zu 15 Jahre. Pro Jahr stehen jedoch lediglich circa 5,7 Millionen Euro aus speziellen Fördertöpfen zur Verfügung**. Derzeit sei die Entwicklung von tierversuchsfreien Verfahren als Querschnittsaufgabe auf den Schultern der Gesamtforschung verteilt. "Heute fühlt sich niemand für den Abbau der Tierversuche verantwortlich. Die jährlichen Versuchstierzahlen steigen, statt zu fallen. Deshalb ist es unverzichtbar, dass der Koalitionsvertrag einen Gesamtplan und Regelungen zu dessen Umsetzung ab 2019 enthält", schließt Baumgartl-Simons.

*Der Parteitagsbeschluss der SPD vom 21.01.2018 sieht vor, wirksame Verbesserungen der Sondierungsergebnisse erreichen.Er formuliert klar, dass nur mit Erreichen wirksamer Verbesserungen in bestimmten Bereichen die Mitgliederbefragung erfolgen wird.

**Die Sonderförderprogramme von BMBF, ZEBET und der Stiftung set fördern nicht nur tierversuchsfreie Methoden (Replacement), sondern auch verfeinerte Tierversuchstechniken, die zu weniger Tierleid (Refinement) und geringeren Tierzahlen (Reducement). Dafür stehen insgesamt circa 5,7 Millionen Euro/Jahr zur Verfügung.

Link zum Sondierungspapier
Link zum SPD Parteitagsbeschluss

---------------------------------------------------------------------

Pressestelle:
Christina Ledermann
Tel.: 0211/16345429
Mobil: 0179/450 46 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

---------------------------------------------------------------------

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Neue Geschäftsstelle: Mühlenstr. 7a, 40699 Erkrath
Tel: 0211 / 22 08 56 48, Internet: www.tierrechte.de

---------------------------------------------------------------------

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich seit seiner Gründung 1982 auf rechtlicher, politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung elementarer Tierrechte ein und kämpft gegen jeglichen Missbrauch von Tieren. Das langfristige Ziel ist eine grundsätzliche Veränderung des Mensch-Tier-Verhältnisses. Dem Dachverband mit Hauptsitz in Erkrath (früher Aachen) sind über 60 Vereine sowie private Fördermitglieder angeschlossen. Seine Stärke liegt im Zusammenwirken von Seriosität, Fachwissen und Lobbyarbeit auf höchster politischer Ebene. Dazu verfolgt der Verband einen Masterplan zum Ausstieg aud dem Tierversuch und eine Agrarwende von der tierischen zur pflanzlichen Eiweißproduktion, um das Ende der "Nutztier"-Haltung zu erreichen. Darüber hinaus ernennt der Verband beispielsweise das "Ersatzverfahren des Jahres" sowie das: "Versuchstier des Jahres", betreibt die Wissenschaftsplattform InVitro+Jobs für eine konsequente Förderung der tierversuchsfreien Forschung und setzt sich mit dem Projekt SATIS für eine humane Ausbildung ein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Etablierung der Tierschutz-Verbandsklage, eine tierlose bio-vegane Landwirtschaft sowie die Aufnahme von Tierrechten in die Lehrpläne von Schulen. Der Verband gibt viermal im Jahr das Magazin tierrechte heraus. Neben einem Themenschwerpunkt informiert die Zeitschrift Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Behörden und Verbandsmitglieder über aktuelle Entwicklungen in der politischen Tierrechtsarbeit. Zudem erscheint zweimal monatlich der Tierrechte Newsletter. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte ist seit seiner Gründung als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

  

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »