Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

17. Januar 2018: NRW: 200.000 Euro mehr für tierversuchsfreie Verfahren

Das Centrum für Ersatzmethoden zum Tierversuch (CERST) wird in 2018 mit 500.000 Euro aus Landesmitteln gefördert und soll in ein landeseigenes Institut überführt werden. Das hat der Landtag von Nordrhein-Westfalen heute bei der Verabschiedung des Landeshaushalts 2018 beschlossen.

Das Plenum folgte damit dem Änderungsantrag von CDU und FDP zur Erhöhung der Förderung von CERST von 300.000 Euro auf 500.000 Euro. Der Haushalts- und Finanzausschuss hatte bereits am 11. Januar diesen Änderungsantrag mit den Stimmen aller Fraktionen angenommen. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte begrüßt diese Fördermaßnahme ausdrücklich.

"Das Geld ist bei CERST perfekt angelegt. Professor Ellen Fritsche, Leiterin von CERST, ist eine international anerkannte Wissenschaftlerin, die mit ihrem Team tierversuchsfreie Methoden sehr erfolgreich bis zur Anwendungsreife entwickelt und – was ebenso wichtig ist –Studierende für tierversuchsfreie Techniken begeistert. Wir bedanken uns bei allen Fraktionen für den einstimmigen Beschluss und möchten insbesondere das Engagement der FDP hervorheben", so Dr. Christiane Baumgartl-Simons, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte.

Ausgewiesenes Ziel der Förderungserhöhung ist auch, CERST in ein landeseignes Institut zu überführen. Bisher ist CERST als Projekt am Institut für Umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf angesiedelt. Durch die Überführung in ein landeseigenes Institut sollen die Möglichkeiten für weitere Kooperationen und der besseren Einwerbung von Drittmitteln erweitert werden. Im vergangenen Jahr konnte CERST bereits eine langfristige Kooperation mit Bayer eingehen.

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich seit 2007 für ein Centrum zur Entwicklung von tierversuchsfreien Methoden in NRW ein. Unter der Rot-Grünen Landesregierung wurde CERST 2015 eingeführt. „Damals konnten wir CDU und FDP von der Notwendigkeit der tierversuchsfreien Forschung nicht überzeugen. Umso so größer ist heute unsere Freude über die Initiative der Regierungsfraktionen CDU und insbesondere FDP“, schließt Baumgartl-Simons.  Die Erforschung neuer Methoden, um Tierversuche langfristig ersetzen zu können, ist nach Ansicht der Tierrechtsorganisation ein klares Bekenntnis, dass die Unterstützung im Parlament für dieses zentrale Zukunftsfeld auch unter der neuen, schwarz-gelben Mehrheit fortgeführt wird.

---------------------------------------------------------------------

Pressestelle:
Christina Ledermann
Tel.: 0211/16345429
Mobil: 0179/450 46 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

---------------------------------------------------------------------

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Neue Geschäftsstelle: Mühlenstr. 7a, 40699 Erkrath
Tel: 0211 / 22 08 56 48, Internet: www.tierrechte.de

---------------------------------------------------------------------

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich seit seiner Gründung 1982 auf rechtlicher, politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung elementarer Tierrechte ein und kämpft gegen jeglichen Missbrauch von Tieren. Das langfristige Ziel ist eine grundsätzliche Veränderung des Mensch-Tier-Verhältnisses. Dem Dachverband mit Hauptsitz in Erkrath (früher Aachen) sind über 60 Vereine sowie private Fördermitglieder angeschlossen. Seine Stärke liegt im Zusammenwirken von Seriosität, Fachwissen und Lobbyarbeit auf höchster politischer Ebene. Dazu verfolgt der Verband einen Masterplan zum Ausstieg aud dem Tierversuch und eine Agrarwende von der tierischen zur pflanzlichen Eiweißproduktion, um das Ende der "Nutztier"-Haltung zu erreichen. Darüber hinaus ernennt der Verband beispielsweise das "Ersatzverfahren des Jahres" sowie das: "Versuchstier des Jahres", betreibt die Wissenschaftsplattform InVitro+Jobs für eine konsequente Förderung der tierversuchsfreien Forschung und setzt sich mit dem Projekt SATIS für eine humane Ausbildung ein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Etablierung der Tierschutz-Verbandsklage, eine tierlose bio-vegane Landwirtschaft sowie die Aufnahme von Tierrechten in die Lehrpläne von Schulen. Der Verband gibt viermal im Jahr das Magazin tierrechte heraus. Neben einem Themenschwerpunkt informiert die Zeitschrift Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Behörden und Verbandsmitglieder über aktuelle Entwicklungen in der politischen Tierrechtsarbeit. Zudem erscheint zweimal monatlich der Tierrechte Newsletter. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte ist seit seiner Gründung als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »