Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

13. September 2016: Berlin-Wahl und Tierversuche: Hehre Ziele, aber keinen Masterplan!

Anlässlich der  Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus  am 18. September 2016 hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte den Parteien drei Fragen zum Ausstieg aus den Tierversuchen gestellt. Der Verband stellt zwar eine wachsende Bereitschaft der Parteien zur Reduktion der Tierversuche und zur Förderung tierversuchsfreier Verfahren fest. Doch er kritisiert, dass keine Partei einen Masterplan hat, wie der Ausstieg aus dem Tierversuch realisiert werden soll.

Derzeit regiert in Berlin eine große Koalition aus SPD und CDU. Grüne, Linke und Piraten sind in der Opposition. Um die Tierversuche in Berlin zu reduzieren, hatte die rot-schwarze Landesregierung 2015 beschlossen, eine Professur für tierversuchsfreie Verfahren an der Freien Universität Berlin mit insgesamt 400.000 Euro zwei Jahre lang zu fördern. Diese Professur ist bisher jedoch noch nicht besetzt. Berlin beteiligt sich außerdem ab 2016 mit 15.000 Euro an dem jährlichen Landes-Forschungspreis für tierversuchsfreie Verfahren.

"Professur und Forschungspreis sind richtige aber keinesfalls ausreichende Schritte, damit Berlin zur vielzitierten Hauptstadt der alternativen Forschungsmethoden wird. Derzeit ist sie eher die "Hauptstadt der Tierversuche". Ohne einen präzisen Fahrplan kann das Ende der Tierversuche nicht zielstrebig angesteuert werden. Einen Masterplan hat aber bisher keine Partei vorgelegt. Wir wollten mehr wissen und haben den Parteien drei Schlüsselfragen gestellt", beschreibt Christina Ledermann, stellvertretende Vorsitzende von Menschen für Tierrechte, die politische Situation.

Die Fragen des Verbandes umfassen konkrete Maßnahmen zur Reduktion Tierversuche. Zudem will der Verband wissen, ob und wie die Parteien strengere Tierschutzbestimmungen in der Tierschutzversuchstierverordnung sowie das volle Prüfrecht der Behörden bei Tierversuchsanträgen durchsetzen wollen.

Grundsätzlich sieht der Verband bei allen Parteien die Bereitschaft, Tierversuche zu reduzieren und tierversuchsfreie Verfahren zu fördern, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Am ausführlichsten widmen sich die Grünen dem Thema: Sie wollen erreichen, dass  Alternativmethoden in  Lehre, Ausbildung und Forschung zum Schwerpunkt werden und Forschungsprojekte zu Ersatzmethoden über einen Fonds gefördert werden. Die Grünen verfolgen ebenso wie die Partei die Linke, tierverbrauchsfreie Studiengänge einzurichten. Die Piraten wollen die Anzahl der Versuchstiere per Verordnung drastisch senken. Die FDP stellt eine Gesamtstrategie in Aussicht und kündigt die Einrichtung eines Kompetenzzentrums an.

"Die Parteien bekennen sich zu hehren Zielen, doch bisher hat keine einen Masterplan mit klar definierten Verantwortlichkeiten, Maßnahmen und Zielen vorgelegt, wie der Ausstieg aus dem Tierversuch gelingen soll. Wenn es gelänge über Parteigrenzen hinaus, eine Gesamtstrategie zu vereinbaren, dann wäre ein wirklicher Fortschritt zu erzielen", schließt Ledermann.

Hier können Sie sich die Übersichtstabellen zu den Tierschutzvorhaben allgemein und dem Bereich Tierversuche als jpg herunterladen.

Hier haben wir weitere Informationen für Sie zusammengestellt, wie die kompletten Antworten der Parteien sowie eine Analyse weiterer Tierschutzvorhaben (Verbot der Wildtierhaltung in Zirkussen, Kastrationspflicht für Katzen, Einführung eines Stadttaubenmanagements sowie die Einrichtung von Hundefreilaufflächen und mehr Schutz für Kutschpferde). Darüber hinaus werden auch übergeordnete Bereiche wie "Mehr Personal für Veterinärämter", "Tierschutz als Unterrichtsfach", Massentierhaltung  und vegane Ernährung in den Wahlprogrammen angesprochen.


Pressestelle:
Christina Ledermann
Tel.: 0211/16345429
Mobil: 0179/450 46 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hier geht es zum Akkreditierungs-Service für Journalisten.    

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.
Geschäftsstelle: Roermonder Str. 4a, 52072 Aachen
Tel.: 0241/1572 14, Fax: 0241/1556 42
Internet: www.tierrechte.de, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.        

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich seit seiner Gründung 1982 auf rechtlicher, politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung elementarer Tierrechte ein. Dem Dachverband mit Hauptsitz in Aachen sind über 60 Vereine sowie Fördermitglieder angeschlossen. Seine Stärke liegt im Zusammenwirken von Seriosität, Fachwissen und Lobbyarbeit auf höchster politischer Ebene. Der Verband Menschen für Tierrechte e.V. kämpft gegen jeglichen Missbrauch von Tieren. Er verfolgt den Ausstieg aus dem Tierversuch und das Ende der „Nutztier“-Haltung. Um diese Ziele zu erreichen, ernennt der Verband beispielsweise das "Versuchstier des Jahres", betreibt die Wissenschaftsplattform InVitro+Jobs und setzt sich für eine konsequente Förderung der tierversuchsfreien Forschung und Lehre ein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Etablierung der Tierschutz-Verbandsklage, eine tierlose bio-vegane Landwirtschaft sowie die Aufnahme von Tierrechten in die Lehrpläne von Schulen. Der Verband gibt viermal im Jahr das Magazin tierrechte heraus. Neben einem Themenschwerpunkt informiert die Zeitschrift Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Behörden und Verbandsmitglieder über aktuelle Entwicklungen in der politischen Tierrechtsarbeit. Zudem erscheint zweimal monatlich der Tierrechte Newsletter. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte ist seit seiner Gründung als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar.

www.tierrechte.de
www.invitrojobs.com
www.satis-tierrechte.de
www.stadttauben.de

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »