Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

10. Juli 2012: Ethik-Hochschulranking jetzt auch für Ernährungswissenschaften

Am 15. Juli endet die Bewerbungsfrist für die meisten Studiengänge. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte weist daher darauf hin, dass er sein Ethik-Hochschulranking um das Studienfach Ernährungswissenschaften erweitert hat. Das online verfügbare Ranking* gibt außer für dieses Gebiet zukünftigen Studenten der Biologie, Human- und Veterinärmedizin Orientierung, an welcher Universität nicht am Tier, sondern an modernen Alternativen studiert werden kann.

Im Studium der Ernährungswissenschaften/Oecotrophologie werden teilweise noch immer in Kursen der Tierphysiologie und -anatomie Tiere eingesetzt. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte befragte daher 16 Universitäten nach ihren Praktiken. Da vielfach Vegetarier an dem Studium interessiert sind, wurde zudem das Thema Lebensmittelverarbeitung und -verkostung von tierischen Produkten abgefragt. Bilanz: Erfreulicherweise kann an zwei Drittel der Universitäten bereits ohne Tiereinsatz studiert werden. Überall freiwillig ist die Verkostung der selbst hergestellten Lebensmittel, die Herstellung jedoch nicht.

Dr. Astrid Schmidt, Projektleiterin beim Bundesverband stellt heraus: "Wir freuen uns, dass die meisten Unis schon modern lehren. Damit helfen sie vielen Studenten, die nicht am Tier sezieren oder experimentieren wollen und beweisen zugleich den Erfolg tierverbrauchsfreier Methoden. Den Studenten entsteht auch kein Nachteil, denn sie erhalten, egal wo sie studiert haben, alle einen vergleichbaren Bachelor der Ernährungswissenschaften.“

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte fordert mit seinem Projekt „SATIS – für humane Ausbildung“ den Einsatz tierverbrauchsfreier Lehrmethoden an deutschen Hochschulen. Rechtlich sind solche dem Tiereinsatz vorzuziehen. Zwecks Recherche entsprechender Alternativen stehen bereits umfangreiche Datenbanken zur Verfügung. Zu den Alternativen zählen Computer-Simulationsprogramme, filmische Darstellungen, Probanden-Einsatz, Plastinate aber auch – analog der menschlichen Körperspende – Spendertiere.

*Ethik-Hochschulranking (PDF-Download): http://www.satis-tierrechte.de/uni-ranking/

Kontakt: Pressestelle - Stephanie Elsner, Tel.: 05237 - 2319790, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »