Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

08. Mai 2014: Europawahl 2014: Menschen für Tierrechte stellen Tierschutzprofile der Parteien vor

Zur Wahl des EU-Parlaments am 25. Mai hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte den Parteien sieben Fragen zu ihren Tierschutzprogrammen für die nächste Legislatur gestellt. Im Fokus stehen die Tierschutz-Verbandsklage, Tierversuche und tierversuchsfreie Forschung, landwirtschaftliche Tierhaltung und Heimtiere. Laut Bundesverband zeigten die Antworten, dass die kleineren Parteien einen progressiven Tierschutz verfolgten. CDU/CSU stünden weiterhin für eine minimalistische Tierschutzpolitik. Die SPD habe die Fragen bisher nicht beantwortet. Die Menschen für Tierrechte appellieren an die Wähler, ihre Stimmen für mehr Tierschutz in Europa zu nutzen. Die Antworten, eine Übersichtstabelle zur Schnellorientierung sowie die Tierschutz-Profile der Parteien sind jetzt veröffentlicht unter www.tierrechte.de 

„Wir setzen darauf, dass nach Wegfall der Drei-Prozent-Hürde kleine Parteien wie Piraten, ÖDP und MUT mit ihren ehrgeizigen Tierschutzprogrammen ins EU-Parlament einziehen. Das wird die Tierschutzpolitik der Linken und Grünen hoffentlich anspornen. Von SPD, CDU und CSU haben die Tiere wenig zu erwarten; die SPD hat kein Interesse, unsere Fragen zu beantworten, und die Christdemokraten geben sich selbstzufrieden mit ihrer mangelhaften Tierschutzpolitik“, so Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte.

Befragt wurden neun Parteien: CDU, CSU, SPD, FPD, Bündnis90/Die Grünen, Die LINKE, Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Partei Mensch Umwelt Tierschutz (MUT) und die Piratenpartei.

Der Verband verweist darauf, dass Wahlaussagen natürlich keine Umsetzungsgarantien enthielten. Dies habe sich Ende März in Rheinland-Pfalz wieder einmal gezeigt. Dort haben SPD und Grüne wenige Stunden vor der Abstimmung im Landtag entgegen ihren Zusagen, die Tierhaltungen in Zoos von der Tierschutz-Verbandsklage ausgenommen.

Alle Informationen zur EU-Wahl unter: www.tierrechte.de

Kontakt: Pressestelle - Stephanie Elsner, Tel.: 05237 - 2319790, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »