Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

08. August 2013: Tierschutz-Forschungspreis Berlin-Brandenburg für Hautmodell mit Immunreaktion

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte begrüßt die morgige Vergabe des mit 15.000 Euro dotierten Berlin-Brandenburgischen Tierschutz-Forschungspreises. Im Vorfeld der Preisverleihung hat der Bundesverband ein Interview mit dem Preisträger geführt und soeben auf seinem Wissenschaftsportal InVitroJobs veröffentlicht: www.InVitroJobs.com

Der Preis wird an Prof. Dr. Günther Weindl vom Institut für Pharmazie, Pharmakologie und Toxikologie der Freien Universität Berlin vergeben. Mit seiner Arbeitsgruppe hat er ein sogenanntes immunkompetentes Hautmodell mit Langerhans-Zellen entwickelt. Im Menschen haben die Langerhans-Zellen eine Art Immunwächter-Funktion: Sie reagieren bei eindringenden Fremdstoffen – wie Chemikalien oder Viren – indem sie einen Teil des Fremdstoffes auf ihrer Oberfläche als Information zu den Lymphknoten tragen, um andere Immunzellen zu alarmieren. Diese wiederum vermögen sich dann auf die Abwehr dieser Fremdstoffart zu spezialisieren. Ausdruck findet das z. B. in Entzündungsprozessen. Teile dieses natürlichen Ablaufs können nun durch das neue immunkompetente Modell simuliert werden. Das Modell ist derzeit noch in der Erforschung.

Bis zu 10.000 Mäuse und Meerschweinchen werden jährlich derzeit noch zur Untersuchung von Substanzen auf hautsensibilisierendes Potenzial in Tierversuchen eingesetzt. Aber nicht nur die Testung von Chemikalien und sensibilisierenden Stoffen liegt dem Forscher an Herzen, sondern auch die Grundlagenforschung: „Wir wollen Tierversuche ersetzen, die beispielsweise bei der Erforschung entzündlicher Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis durchgeführt werden. Auch potenzielle Arzneistoffe wollen wir dann mit diesen Hautmodellen testen“, so Prof. Dr. Günther Weindl im aktuellen Interview.

„Die Methode zeigt, dass selbst komplizierte menschliche Immunreaktionen in vitro nachgebildet werden können“, freut sich Dr. Christiane Hohensee, Projektleiterin InVitroJobs beim Bundesverband.

Die Auslobung eines solchen Forschungspreises ist eine zentrale Forderung des Verbandes an Bund und Länder, tierversuchsfreie Verfahren besser zu fördern. Die Preisverleihung durch Berlin und Brandenburg erfolgt zum zweiten Mal. Außer der Bundesregierung vergeben bisher nur die Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und eben Berlin-Brandenburg entsprechende Preise.

Interview: www.invitrojobs.com

Kontakt sowie auch Fotos:
Projektleiterin InVitroJobs: Dr. rer. nat. Christiane Hohensee, Tel.: 030 – 62728267,
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ,

Pressereferentin Bundesverband: Stephanie Elsner, Tel.: 05237 – 2319790, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


 

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »