Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

02. Februar 2014: Rheinland-Pfalz zeichnet Forschergruppe der BASF für tierversuchsfreie Teststrategien aus

Gemeinsame Pressemitteilung
Menschen für Tierrechte –
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.  und
Menschen für Tierrechte –
Tierversuchsgegner Rheinland-Pfalz e.V.

Rheinland-Pfalz zeichnet Forschergruppe der BASF für tierversuchsfreie Teststrategien aus

Umweltministerin Ulrike Höfken zeichnet morgen die Forschergruppe Dr. Robert Landsiedel, Dr. Caroline Bauch und Dr. Susanne Kolle der BASF SE* mit dem Tierschutz-Forschungspreis des Landes aus. Die Forscher entwickelten drei tierversuchsfreie Teststrategien um festzustellen, ob Chemikalien Hautreizungen, Hautallergien und Augenreizungen hervorrufen. Bundes- und Landesverband Menschen für Tierrechte würdigen die Forschungsleistung und sehen in der Preisverleihung eine gesellschaftspolitische Aufwertung der tierversuchsfreien Methoden.

„Das Forscherteam hat tierversuchsfreie Methoden entwickelt und sie mit vorhandenen Verfahren zu drei mehrstufigen Tests kombiniert. Das Gute ist, die Teststrategien sind praxistauglich, sie werden bei der BASF täglich für Routineprüfungen eingesetzt. Somit schützen sie schon jetzt Mäuse, Kaninchen und Meerschweinchen vor qualvollen Tierversuchen; deshalb halte ich morgen auch gerne die Laudatio. Dabei vergesse ich nicht, dass die BASF zur Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte massiv Tierversuche durchführt“, so Dr. Christiane Baumgartl-Simons, Landesvorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende von Menschen für Tierrechte.

Nach Aussagen der Tierrechtler unterhält die BASF fünf Labore mit etwa 50 Mitarbeitern, die sich um Entwicklung und Anwendung tierversuchsfreier Verfahren kümmern. Damit zeige der Weltkonzern, dass er selbst aktiv zur Reduktion der Tierversuche beitragen wolle. Leider sei dies unter den Firmen noch immer eine Ausnahme.

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte diese Auslobung eingerichtet, nachdem Bundesverband und Landesverband Menschen für Tierrechte im Jahr 2005 heftig gegen die Errichtung eines neuen Tierlabors für 30 Millionen Euro an der Uni Mainz protestiert hatten.

Der Bundesverband hat mit dem Preisträger Dr. Landsiedel ein Interview geführt. Dieses entstand anlässlich der Verleihung des Bundesforschungspreises am 02.12.2013. Rheinland-Pfalz hatte sich bereits im Februar 2013 für die Auszeichnung dieses Forscherteams entschieden.

Interview unter: http://www.invitrojobs.com/index.php/de/aktuelles-archiv/473-tierschutzforschungspreis-verleihung-des-bmelv-2013-.html

*BASF SE (Societas Europaea)

Kontakt:
Pressestelle Bundesverband - Stephanie Elsner, Tel.: 05237 - 2319790, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Laudatorin Dr. med. vet. Christiane Baumgartl-Simons - Landesvorsitzende und stellv. Bundesvorsitzende Menschen für Tierrechte: mobil 0172 - 2348106

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »