Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

02. Oktober 2012: Erfolg für den Tierschutz: US-Firma zieht Klage auf Durchführung von Tierversuchen zurück

02.10.2012

Erfolg für den Tierschutz: US-Firma zieht Klage auf Durchführung von Tierversuchen zurück

"Menschen für Tierrechte" begrüßen die Einstellung des Verfahrens

Die US Firma Deployment Medicine International, die im Auftrag der US-Armee Tierversuche an lebenden Schweinen durchzuführen wollte, zog heute ihre Klage gegen den Freistaat Thüringen zurück. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte verfolgte die Verhandlung vor Ort und begrüßt die Einstellung des Verfahrens.

Das Verwaltungsgericht Gera verhandelte heute die Klage* der in Ronneburg/Thüringen ansässigen US Firma Deployment Medicine International. Das Unternehmen wollte Tierversuche an lebenden Schweinen im Rahmen der Ausbildung von Soldaten und Sanitätern durchführen. Nachdem das Thüringer Sozialministerium 2010 diese Tierversuche untersagte, klagte Deployment Medicine International. Heute zog die Firma während der Gerichtsverhandlung ihre Klage zurück, nachdem die Tierversuche von drei Gutachtern** als unwissenschaftlich und unpädagogisch beurteilt wurden.

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte, der die Verhandlung vor Ort verfolgte, begrüßt die Einstellung des Verfahrens. „Die Gutachter haben unsere Argumente voll und ganz bestätigt: Erstens gibt es ausreichend modernde tierversuchsfreie Alternativen***. Zweitens suggeriert die Ausbildung an narkotisierten Schweinen eine falsche Sicherheit, die im Ernstfall das Leben der verletzten Soldaten gefährdet. Deshalb sollte die Ausbildung, z.B. in der Notfallmedizin, so praxisnah wie möglich erfolgen,“ so Dr. Astrid Schmidt, Leiterin des Bundesverband-Projektes ‘SATIS – für humane Ausbildung‘.

In den geplanten Experimenten sollten narkotisierten Schweinen Gefechtsverletzungen wie Stichwunden oder Gliedmaßenverluste zugefügt werden, um die Wundversorgung zu trainieren. Danach sollten die Tiere getötet werden. Wie rückständig die beantragten Versuche sind, unterstreicht nach Ansicht des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte auch folgende Entwicklung: Die Bundeswehr führt nach eigenen Aussagen keine Tierversuche  zu Trainingszwecken mehr durch, und in den USA läuft derzeit ein Gesetzgebungsverfahren zur Abschaffung von Tierversuchen beim Militär.

*Aktenzeichen: 1K584/11/GE

** Professor Burghart Jilge, Universität Ulm (Tierforschungszentrum), OA Dr. med. Jens Reichel, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Jena / Weimar und Fachbereichsleiter Notfallmedizin, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena, Prof. Dr. Florian Steger, Institutsdirektor des Uniklinikums Halle

***Als Alternativen stehen z. B. Patientensimulatoren zur Verfügung. An diesen menschengroßen Hightech-Puppen werden Kriegsverletzungen, wie schwere Blutungen, Knochenbrüche, Amputationen, Verbrennungen oder auch der Transport von Verletzten simuliert. Außerdem können  einfache Hautsimulatoren zur Übung der Versorgung von Schnittwunden bzw. Armmodelle zum Training von Injektionen genutzt werden.

Kontakt:
Pressestelle – Christina Ledermann, Tel.: 0179-450 46 80, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »