Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4

Patentag bei „Rüsselheim“

Der Verein Rüsselheim e.V. hat vor knapp zwei Jahren über 180 Schweine aus einem Mastbetrieb freigekauft, der seine Tätigkeit inzwischen aufgegeben hat. Mit dem Projekt „Wann geht der Himmel auf?“ wollte Rüsselheim allen Tieren lebenslang ein schweine-gerechtes Leben ermöglichen und damit ein Zeichen setzen, dass diese geselligen, sozialen und einfach wunderbaren Tiere nicht länger als „Gebärmaschinen“ und „Masttiere“ missbraucht werden und als Schnitzel auf dem Teller landen. Der Bundesverband hatte Rüsselheim seinerzeit mit 10.000 Euro aus einer zweckgebundenen Spende unterstützt. Jetzt gibt es Neues von den Rüsseltieren.

Um den Unterhalt der Schweine dauerhaft bestreiten zu können, hat Rüsselheim e.V. – und hier allen voran die unermüdliche Vorsitzende Doris Rauh – Paten gesucht und viele gefunden. Am 26. April 2014 fand in der Nähe von Nürnberg, wo inzwischen die meisten Tiere leben, ein Patentag statt, an dem ich teilgenommen habe, um mir selbst ein Bild zu machen. Ich habe zwei Patenschweine, von denen eins – Kiara – dort lebt. Das zweite Rüsseltier Melli wohnt auf dem Gnadenhof Lemuria im Bergischen Land, den ich letztes Jahr besuchte.

 

 

Komfortstall mit Freilauf

Die Schweine bei Nürnberg sind sehr gut untergebracht. In zwei großen Gruppen bewohnen sie Ställe, aus denen Kastenstände und sonstiges Mastinventar entfernt wurde. Die Ställe sind großzügig mit Stroh eingestreut und haben unterteilte Bereiche, in denen sich die Schweine frei bewegen können. Der eine Stall hat bereits einen Zugang zu einer großen Wiese mit Suhle, was von den Rüsseln natürlich gern und ausgiebig genutzt wird. Der Freilauf für den anderen Stall wird noch eingerichtet. Die weitläufige Wiese, zu der dann ein direkter Zugang bestehen wird, ist schon vorhanden. Bis es soweit ist, können die Gruppen im Wechsel nach draußen.

Platz auch für Neuankömmlinge

Alle Schweine waren sehr freundlich, einige sogar sehr neugierig. Andere interessierten sich mehr für das Wühlen im Stroh oder das Suhlen auf der Wiese. Doris Rauh von Rüsselheim ist inzwischen natürlich auch bei den Veterinärämtern gut bekannt. Das führte jüngst dazu, dass sie vier zusätzliche Tiere aufgenommen hat, die das Veterinäramt aus schlechter Haltung beschlagnahmte. Bei den vier Neuankömmlingen handelt es sich um „Sattelschweine“, eine geschützte Rasse, die wunderschön dunkel gezeichnet ist. Bislang wurde nur für Borsti, den ehemaligen, inzwischen kastrierten „Zuchteber“, ein Pate gefunden, die drei weiblichen Tiere sind noch patenlos. Deswegen werden noch mehr Menschen gesucht, die ein Herz für Schweine haben, denn eine der drei Sattelsauen ist tragend zu Rüsselheim gebracht worden. Der Ultraschall hat gezeigt, dass mindestens acht Ferkel unterwegs sind.

Rüsselpaten dringend gesucht

Damit die lebenslange tiergerechte Unterbringung der Schweine und auch der zu erwartenden kleinen Ferkel gewährleistet ist, werden dringend noch weitere Paten gesucht. Eine Vollpatenschaft kostet 45 Euro im Monat, doch sind auch geringere, regelmäßige Beiträge ab 5 Euro und natürlich auch Einzelspenden notwendig und willkommen! Doris Rauh und Rüsselheim e.V. – und auch der Bundesverband als Unterstützer dieses Projekts – würden sich sehr über weitere Rüsselpaten freuen! Alle Kontaktdaten finden Sie unten.

Den Mut nicht verlieren…

ruesselheim-webEs ist nicht leicht, angesichts der Millionen Schweine und anderer Tiere, die ihr Leben in Mastställen verbringen müssen und am Ende geschlachtet werden, den Mut nicht zu verlieren und sich trotzdem für einzelne Tiere einzusetzen. Die Rüsselheim-Tiere auf der Weide beobachten zu können und ihnen beim Wühlen, „Rüsseln“ und Suhlen zuzusehen, war jedoch eine Freude und hat mir gezeigt, dass der Einsatz sich lohnt! Denn zumindest diesen Tieren bleibt ein Schicksal als „Masttier“ erspart. Und wer weiß – vielleicht tragen sie dazu bei, dass immer mehr Menschen die Welt so sehen….

 Marion Selig

Marion Selig war von 1989 bis 2010 Vorstandsmitglied im Bundesverband und ist auch jetzt noch im Tierschutz und für Tierrechte tätig.

Rüsselheim e.V.
Hauptstraße 22
86695 Allmannshofen
Tel.: 08273 – 9986927
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.ruesselheim.com

Facebook Twitter You Tube E-Mail schicken

Kostenloser Newsletter

Immer über tagesaktuelle Entwicklungen, Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen sowie über Tierrechts-Kampagnen und Mitmach-Aktionen informiert sein.

Jetzt Gratis-Infos bestellen »